Denis Nikolajewitsch Menschow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Denis Menchov)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Denis Menschow Straßenradsport
Denis Menschow bei der Tour de Romandie 2011
Denis Menschow bei der Tour de Romandie 2011
zur Person
Vollständiger Name Denis Nikolajewitsch Menschow
Geburtsdatum 25. Januar 1978
Nation RusslandRussland Russland
zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Fahrertyp Allrounder
Team(s)
2000
2001 – 2003
2004
2005 – 2010
2011
2012 - 2013
Banesto
iBanesto.com
Illes Balears-Banesto
Rabobank
Geox-TMC
Katusha Team
Wichtigste Erfolge
Grands Tours
Goldenes Trikot Gewinner Vuelta a España 2005 und 2007
Rosa Trikot Gewinner Giro d’Italia 2009
Infobox zuletzt aktualisiert: 22. Mai 2012

Denis Nikolajewitsch Menschow (russisch Денис Николаевич Меньшов, wiss. Transliteration Denis Nikolaevič Men'šov; * 25. Januar 1978 in Orjol) ist ein ehemaliger russischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Neben seiner frühen Begeisterung für Schwimmen, Fußball und Skilanglauf entdeckte Menschow seine Liebe für den Radsport erst später im Fernsehen, als er Miguel Induráin - sein großes Vorbild - sah. Seinen ersten großen Erfolg hatte er bereits als Junior bei den russischen Zeitfahrmeisterschaften. So durfte er bereits mit 17 Jahren dem Sportclub ZSKA Moskau beitreten, der ihm bessere Trainingsmöglichkeiten bot.

1996 bis 1999[Bearbeiten]

In Samara fand Menschow einen kleinen lokalen Radsportteam, der von Autobauer Lada gesponsert wurde, der es ihm ermöglichte auch internationale Wettkämpfe zu bestreiten. Man nahm an diversen Rennen im Ausland teil, vor allem in Belgien, Spanien und Frankreich, wo Francis Lafargue, Sportdirektor bei Banesto, auf ihn aufmerksam wurde.

2000 bis 2005[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde Menschow Profi bei Banesto. In den Jahren 2001 bis 2003 fuhr er für das Team iBanesto.com, 2004 für Illes Balears-Banesto und seit 2005 für das Team Rabobank. 2005 siegte er bei zwei Etappen der Vuelta a España und holte den Gesamtsieg.

2007 bis 2008[Bearbeiten]

2007 war Menschows erfolgreichstes Jahr, er gewann die Vuelta und krönte sie mit einem Etappensieg auf der 10. Etappe. Zweiter wurde Carlos Sastre, Dritter Samuel Sanchez. 2008 belegte Menschow bei der Tour de France den vierten Platz, aber durch das Dopingverfahren gegen Bernhard Kohl wurde Menschow Dritter.

2009[Bearbeiten]

Bereits im März konnte Menschow die Murcia-Rundfahrt in Vorbereitung auf den Giro gewinnen. Trotz eines Sturzes auf der Schlussetappe konnte der Russe auch den 92. Giro d’Italia für sich entscheiden. Das war seiner Meinung nach der größte Sieg in seiner Karriere.[1] Enttäuschend jedoch verlief die Tour de France 2009 für Menschow, der im Vorfeld der Tour von vielen Experten direkt nach Alberto Contador als Favorit auf das gelbe Trikot galt. Doch schon beim Prolog der Tour verlor Menschow wertvolle Zeit und bestätigte seine schlechte Form auch bei einem Großteil der Bergetappen. Im Gesamtklassement schließlich belegte Menschow den 51. Platz.

2010[Bearbeiten]

2010 konzentrierte sich Menschow wieder auf die Tour de France und verzichtete darauf, seinen Titel beim Giro zu verteidigen, da die letzte Giro-Woche von ihm und seinem Team als zu schwer eingeschätzt wurde. Obwohl er eine relativ unauffällige Tour fuhr, schaffte er es dank sehr konstanten Leistungen in den Bergen zum zweiten Mal nach 2008 als 3. auf das Tour-Podium. Diesen eroberte er aber erst am vorletzten Renntag als er mit einem starken Zeitfahren den Spanier Samuel Sanchez noch von Platz Drei verdrängte. Nachdem Alberto Contador nachträglich sein Tour-Sieg wegen Dopings aberkannt worden war, rückte Menchow auf Platz zwei vor, den er später allerdings selbst aberkannt bekam. Nach der Tour legte er eine Rennpause ein um bei der Vuelta a Espana um den Gesamtsieg mitzufahren. Doch schon früh verlor Menschow viel Zeit und konnte so schon nach der zweiten Woche alle Ambitionen begraben.

2011[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 entschloss Menschow sich wie schon 2009 den Giro zu fahren. Bei Diesem belegte er den Achten Platz mit 12min Rückstand auf Alberto Contador. Contador wurde allerdings disqualifiziert weshalb der Sieg an Michele Scarponi ging. Zum Abschluss der Saison fuhr Menschow auch die Vuelta. Bei dieser zeigte er konstante Leistungen und platzierte sich hinter Sieger Juan Jose Cobo, Christopher Froome, Bradley Wiggins und Bauke Mollema auf Platz fünf.

2012[Bearbeiten]

2012 wechselte Menschov mit großem Erwartungen zum russischen Katusha Team, welches er als einheimischer Kapitän anführen sollte. Bei der Tour de France im selben Jahr blieb er allerdings als 15. hinter den Erwartungen zurück. Bei der Vuelta a Espana konnte er immerhin eine Etappe gewinnen. Zudem sicherte er sich den russischen Meistertitel im Einzelzeitfahren.

Am 20. Mai 2013 erklärte Menschov wegen anhaltenden Kniebeschwerden, welche ihn von seiner vollen Leistungsfähigkeit abhielten, seinen Rücktritt.

Erfolge[Bearbeiten]

Eintagesrennen

Rundfahrten

Etappensiege bei Rundfahrten (Anzahl der Etappen/Jahr)

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Pink jersey Giro - - - - - - - 5 1 - 7 -
Yellow jersey Tour 47 93 11 DNF 85 5 DNF 3 51 2 - 15
golden jersey Vuelta - - - DNF 1 DNF 1 - - 41 5

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Mentschow lässt nichts mehr anbrennen bei sport.ard.de, 31. Mai 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denis Menschow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien