Cooperative Wholesale Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cooperative Wholesale Society war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Manchester übernahm 1919 Bell Brothers aus Ravensthorpe. Die Produktion derer Kraftfahrzeugmodelle wurde fortgesetzt. Der Markenname lautete Bell für Personenkraftwagen und CWS-Bell für Nutzfahrzeuge. 1922 stand ein Kleinwagen als CWS im Angebot. Das Unternehmen existierte bis mindestens 1937.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war ein Dreirad. Ein V2-Motor von J.A.P. mit 8 PS Leistung trieb über eine Kette das einzelne Hinterrad an. Das Dreiganggetriebe kam von Juckes. Der Neupreis lag mit 150 Pfund sehr hoch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.