Gordon Newey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gordon Newey Ltd.
Rechtsform Ltd.
Gründung 1907
Auflösung 1923
Sitz Birmingham
Branche Automobilhersteller

Die Gordon Newey Ltd. war ein britischer Automobilhersteller aus Birmingham.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen begann 1907 als Verkaufsagentur für De Dion-Bouton, Star Motor Company und Siddeley.[1] 1907 entstanden einige Automobile mit Einbaumotoren von Aster, die als Newey-Aster vermarktet wurden.[1] 1913 wurde die eigene Produktion wieder aufgenommen. Diesmal wurde der Markenname Newey verwendet. Von 1916 bis 1919 wurden auch Fahrzeuge als GNL vermarktet.[1] 1921 endete die Produktion.[2] Die letzten Fahrzeuge wurden 1923 verkauft.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Newey-Aster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen die Modelle 10/12 HP, 20/22 HP und 24/30 HP. Außerdem gab es leichte Lastkraftwagen für 500 kg Nutzlast.[1]

Newey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1913 wurde der Newey 10 HP vorgestellt. Der leichte Tourenwagen besaß einen seitengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor mit 1,3 Liter Hubraum. Der Radstand betrug 2743 mm.[3]

1915 wurde ihm der Newey 10/18 HP zur Seite gestellt, der bei etwas verringerten Außenmaßen (Radstand: 2591 mm) einen größeren Motor mit 1,5 Liter Hubraum hatte.[3]

1918 ersetzte diesen der Newey 10/12 HP, ebenfalls mit 1,5-Liter-Motor, aber mit dem größeren Radstand des 10 HP. Dieser Wagen wurde bis zur Einstellung der Produktion 1921 gebaut.[3]

1919 gab es den größeren Newey 11/15 HP, das Spitzenmodell der Marke. Der Wagen mit obengesteuertem 1,8-Liter-Vierzylindermotor wurde drei Jahre lang angeboten.[3]

1920 erschien das letzte Modell, der Newey 11.9 HP, wieder mit seitengesteuertem Vierzylindermotor und 1,6 Liter Hubraum. Sein Radstand betrug wieder 2591 mm.[3]

Außerdem gab es nach dem Krieg das Modell Newey 12/15 HP, der von einem Motor von Chapuis-Dornier mit 1750 cm³ Hubraum angetrieben wurde.[1][2]

Obwohl die meisten Modelle nach dem Ersten Weltkrieg angeboten wurden, blieben die Fertigungszahlen in dieser Zeit gering.

GNL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1916 und 1919 war der Bezug von Motoren aus Frankreich schwer möglich. Gordon Newey importierte Vierzylindermotoren mit 2,4 Liter Hubraum aus den USA, möglicherweise von Continental.[2] Diese Fahrzeuge erhielten zwei- und viersitzige Karosserien.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marke Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Radstand Text Quelle
Newey-Aster 10/12 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey-Aster 20/22 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey-Aster 24/30 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey 10 HP 1913–1916 4 Reihe 1327 cm³ 2743 mm Motor von Aster [3]
Newey 10/18 HP 1915–1919 4 Reihe 1526 cm³ 2591 mm [3]
GNL 1916–1919 4 Reihe 2400 cm³ Motor aus den USA [1][2]
Newey 10/12 HP 1918–1921 4 Reihe 1505 cm³ 2743 mm [3]
Newey 11/15 HP 1919–1921 4 Reihe 1795 cm³ 2743 mm [3]
Newey 12/15 HP etwa 1919–1921 4 Reihe 1750 cm³ Motor von Chapuis-Dornier [1][2]
Newey 11.9 HP 1920–1921 4 Reihe 1557 cm³ 2591 mm [3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d e f g Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b c d e f g h i j Culshaw, Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975.