Gordon Newey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Newey Ltd.
Rechtsform Ltd.
Gründung 1907
Auflösung 1923
Sitz Birmingham
Branche Automobilhersteller

Die Gordon Newey Ltd. war ein britischer Automobilhersteller aus Birmingham.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen begann 1907 als Verkaufsagentur für De Dion-Bouton, Star Motor Company und Siddeley.[1] 1907 entstanden einige Automobile mit Einbaumotoren von Aster, die als Newey-Aster vermarktet wurden.[1] 1913 wurde die eigene Produktion wieder aufgenommen. Diesmal wurde der Markenname Newey verwendet. Von 1916 bis 1919 wurden auch Fahrzeuge als GNL vermarktet.[1] 1921 endete die Produktion.[2] Die letzten Fahrzeuge wurden 1923 verkauft.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Newey-Aster[Bearbeiten]

Im Angebot standen die Modelle 10/12 HP, 20/22 HP und 24/30 HP. Außerdem gab es leichte Lastkraftwagen für 500 kg Nutzlast.[1]

Newey[Bearbeiten]

Im Jahre 1913 wurde der Newey 10 HP vorgestellt. Der leichte Tourenwagen besaß einen seitengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor mit 1,3 Liter Hubraum. Der Radstand betrug 2743 mm.[3]

1915 wurde ihm der Newey 10/18 HP zur Seite gestellt, der bei etwas verringerten Außenmaßen (Radstand: 2591 mm) einen größeren Motor mit 1,5 Liter Hubraum hatte.[3]

1918 ersetzte diesen der Newey 10/12 HP, ebenfalls mit 1,5-Liter-Motor, aber mit dem größeren Radstand des 10 HP. Dieser Wagen wurde bis zur Einstellung der Produktion 1921 gebaut.[3]

1919 gab es den größeren Newey 11/15 HP, das Spitzenmodell der Marke. Der Wagen mit obengesteuertem 1,8-Liter-Vierzylindermotor wurde drei Jahre lang angeboten.[3]

1920 erschien das letzte Modell, der Newey 11.9 HP, wieder mit seitengesteuertem Vierzylindermotor und 1,6 Liter Hubraum. Sein Radstand betrug wieder 2591 mm.[3]

Außerdem gab es nach dem Krieg das Modell Newey 12/15 HP, der von einem Motor von Chapuis-Dornier mit 1750 cm³ Hubraum angetrieben wurde.[1][2]

Obwohl die meisten Modelle nach dem Ersten Weltkrieg angeboten wurden, blieben die Fertigungszahlen in dieser Zeit gering.

GNL[Bearbeiten]

Zwischen 1916 und 1919 war der Bezug von Motoren aus Frankreich schwer möglich. Gordon Newey importierte Vierzylindermotoren mit 2,4 Liter Hubraum aus den USA, möglicherweise von Continental.[2] Diese Fahrzeuge erhielten zwei- und viersitzige Karosserien.

Modelle[Bearbeiten]

Marke Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Radstand Text Quelle
Newey-Aster 10/12 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey-Aster 20/22 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey-Aster 24/30 HP 1907–1907 Motor von Aster [1]
Newey 10 HP 1913–1916 4 Reihe 1327 cm³ 2743 mm Motor von Aster [3]
Newey 10/18 HP 1915–1919 4 Reihe 1526 cm³ 2591 mm [3]
GNL 1916–1919 4 Reihe 2400 cm³ Motor aus den USA [1][2]
Newey 10/12 HP 1918–1921 4 Reihe 1505 cm³ 2743 mm [3]
Newey 11/15 HP 1919–1921 4 Reihe 1795 cm³ 2743 mm [3]
Newey 12/15 HP etwa 1919–1921 4 Reihe 1750 cm³ Motor von Chapuis-Dornier [1][2]
Newey 11.9 HP 1920–1921 4 Reihe 1557 cm³ 2591 mm [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing plc., Dorchester 1999, ISBN 1-874105-93-6.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b c d e f g h i j Culshaw, Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975.