H. E. Hall & Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
H. E. Hall & Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1899
Auflösung  ?
Sitz Tonbridge
Branche Automobilhersteller

H. E. Hall & Company war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Tonbridge wurde 1899 zur Fahrradproduktion gegründet, die als Royal Ensign vermarktet wurden.[3] Später begann der Vertrieb von Automobilen von Clément & Cie, Darracq, Ateliers Germain, Oldsmobile, Panhard & Levassor, Singer und Talbot. Hall war auch ein Karosseriebauunternehmen.[4] Zwischen 1918 und 1919 stellte das Unternehmen selbst entwickelte Automobile her, die als Hall vermarktet wurden. Insgesamt entstanden zwei Fahrzeuge.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der 20.6 HP. Ein selbst entwickelter Achtzylinder-Boxermotor trieb das Fahrzeug an. Auffallend war die kurze Motorhaube und der lange Radstand. Ein Fahrzeug existiert noch heute.[2] Es hat einen Kühlergrill von Talbot, eine Hinterachse von Studebaker und eine Landauletkarosserie mit vier Türen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • Nick Baldwin: A–Z of Cars of the 1920s. Herridge & Sons Ltd, Beaworthy 2010, ISBN 978-1-906133-24-5. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allcarindex (englisch, abgerufen am 23. Februar 2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Grace’s Guide (englisch, abgerufen am 23. Februar 2014)
  4. Verkaufskatalog, etwa 1909 (englisch, abgerufen am 23. Februar 2014)