Payze Light Car

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Payze Light Car Co. Ltd.
Rechtsform Co. Ltd.
Gründung 1919
Auflösung 1921
Sitz Cookham, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Branche Automobile

Die Payze Light Car Co. Ltd. war ein britischer Automobilhersteller.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Cookham in der Grafschaft Berkshire. 1919 wurde ein Prototyp angekündigt.[2] 1920 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Payze. Konstrukteur war A. Payze. 1921 endete die Produktion. Der Neupreis betrug 450 Pfund Sterling.[1] Insgesamt entstanden zwischen 15 und 20 Fahrzeuge.[2]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell 10 HP war ein konventioneller Kleinwagen. Die offene Tourenwagenkarosserie bot Platz für drei bis vier Personen. Der Radstand war mit 2591 mm angegeben. Der Vierzylinder-Reihenmotor mit SV-Ventilsteuerung, 1490 cm³ Hubraum und 19,1 bhp (14 kW) bei 2000 min−1 kam von Coventry-Simplex und das Getriebe von Moss. Der Kühler sah dem des zeitgenössischen Rolls-Royce ähnlich.[2]

Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Radstand
10 hp 1920–1921 4 Reihe 1490 cm³ 19,1 bhp (14 kW) 2591 mm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Payze.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1200. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1999, ISBN 1-874105-93-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Payze.
  2. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1200. (englisch)