Abingdon Works

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coxeter & Sons
Abingdon Ecco Ltd.
Abingdon Works Ltd.
Rechtsform Limited
Gründung 1903
Auflösung 1925
Sitz Tyseley, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Branche Motorräder, Automobile

Die Abington Works Ltd., vorher Coxeter & Sons und Abingdon Ecco Ltd., war ein britischer Motorrad- und Automobilhersteller.[1]

Aktie der Abingdon-Ecco Ltd vom 10. Februar 1914

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1903 in Abingdon (Berkshire) als Coxeter & Sons gegründet.[1] Die Produktion von Motorrädern begann. Der Markenname lautete Abingdon. Später folgten die Umfirmierungen in Abingdon Ecco Ltd. und Abingdon Works Ltd. sowie der Umzug nach Tyseley bei Birmingham.[1] Zwischen 1922 und 1923 standen auch Automobile im Sortiment.[2][3] Davon entstanden zwölf Stück.[3] 1925 endete die Produktion. Abingdon King Dick setzte die Produktion der Motorräder als AKD noch bis 1933 fort.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Abingdon

Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abington wurde konfektioniert, d.h., ausschließlich aus Teilen anderer Hersteller zusammengebaut. Es handelte sich um einen offenen Tourenwagen, der mit einem Vierzylinder-Reihenmotor von Dorman ausgestattet war. Der Hubraum des seitengesteuerten Motors betrug 1496 cm³.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Abingdon (II).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 6. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6.
  • Erwin Tragatsch: Alle Motorräder. 1894 bis heute. Eine Typengeschichte, 2500 Marken aus 30 Ländern. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-410-7, S. 10 und 21.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Erwin Tragatsch: Alle Motorräder. 1894 bis heute. Eine Typengeschichte, 2500 Marken aus 30 Ländern. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-410-7, S. 10 und 21.
  2. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Abingdon (II).
  3. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 6. (englisch)