Deguingand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société des Nouveaux Ateliers A. Deguingand
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1927
Auflösung 1930
Sitz Puteaux
Leitung Albert Deguingand
Branche Automobilhersteller

Die Société des Nouveaux Ateliers A. Deguingand war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Puteaux war das Nachfolgeunternehmen von Vinot & Deguingand. 1927 begann unter der Leitung von Albert Deguingand die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Deguingand. 1930 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell war ein Kleinwagen. Für den Antrieb sorgte ein Vierzylindermotor von S.C.A.P. mit 1170 cm³ Hubraum. In der Ausführung mit seitlichen Ventilen leistete der Motor 22 PS und mit OHV-Ventilsteuerung 28 PS. Im Angebot standen Tourenwagen und Limousinen. Dieses Modell konnte mit den Modellen der Großserienhersteller wie Citroën nicht konkurrieren.[2]

Ab 1928 entstand das kleinere Modell 5 CV, entworfen von Marcel Violet. Ein Vierzylinder-Zweitaktmotor mit 735 cm³ Hubraum sorgte für den Antrieb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.