SICAM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Société Industrielle de Construction d'Automobiles et de Moteurs
Rechtsform
Gründung 1919
Auflösung 1922
Sitz Pantin
Branche Automobilhersteller

Aktie über 100 Francs der Société Industrielle de Construction d'Automobiles et de Moteurs vom 19. Januar 1920

Die Société Industrielle de Construction d'Automobiles et de Moteurs, kurz SICAM, war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Pantin begann 1919 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete SICAM. 1922 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte Cyclecars nach einem Entwurf von Marcel Violet her.[1][2][3] Für den Antrieb sorgte ein Zweizylinder-Zweitaktmotor mit 496 cm³ Hubraum. Das Getriebe verfügte über zwei Gänge. Die Kraftübertragung erfolgte mit einer Kette.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.