Hainsselin et Langlois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hainsselin et Langlois
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1912
Auflösung 1924
Sitz Saint-Cloud
Leitung H. L. A. Hainsselin
Branche Automobilhersteller

Hainsselin et Langlois war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H. L. A. Hainsselin und sein Partner Langlois gründeten 1912 das Unternehmen in Saint-Cloud und begannen mit der Produktion von Automobilen.[1] Der Markenname lautete zunächst HL. 1914 endete die Produktion kriegsbedingt. 1924 erschien noch einmal ein Fahrzeug dieses Herstellers, das allerdings als Hainsselin vermarktet wurde.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeboten wurden die Modelle 10/15 CV mit 2120 cm³ Hubraum und 12/18 CV mit 2650 cm³ Hubraum, der 1913 auf 3014 cm³ erhöht wurde. Beide Modelle waren mit Vierzylindermotoren, Zweiganggetrieben und offenen Karosserien für wahlweise zwei oder vier Personen, alternativ als Landaulet, ausgestattet.

1924 erschien ein neues Modell. Der Motor verfügte über 2402 cm³ Hubraum. Weiterhin hatte das Getriebe lediglich zwei Gänge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.