Rochet-Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SA des Établissements Rochet-Schneider
Rechtsform SA
Gründung 1894
Auflösung 1951
Auflösungsgrund Übernahme durch Berliet
Sitz Lyon, Frankreich
Branche Automobilindustrie
Emblem von Rochet-Schneider 1895
Emblem von Rochet-Schneider 1923

Die SA des Établissements Rochet-Schneider war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Lyon begann im Jahr 1894 mit der Produktion von Automobilen. Lizenzfertigungen entstanden durch Florentia, FN, Martini und Nagant.

Im Jahr 1932 endete die Produktion von Personenkraftwagen. Nutzfahrzeuge wurden bis 1951 hergestellt.[4] Dann übernahm Berliet das Unternehmen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell mit einem Einzylindermotor ähnelte dem deutschen Benz. Ab 1901 wiesen die Modelle 8 CV mit Zweizylindermotor und 12 CV mit Vierzylindermotor wie die Vorbilder von Panhard & Levassor Frontmotoren auf.

Später wurden eigenständige Modelle produziert.

  • 1903 kam das Modell 20/22 CV auf den Markt.
  • 1906 erschien das Modell 18 CV, dessen Motor 4400 cm³ Hubraum hatte.
  • 1907 wurde das erste Sechszylindermodell vorgestellt, es hatte 10.900 cm³ Hubraum.
  • 1911 bestand das Angebot unter anderen aus einem Vierzylindermodell mit 4800 cm³ Hubraum und einem Sechszylindermodell mit 5500 cm³ Hubraum.
  • 1914 standen sechs Vierzylinder- und Sechszylindermodelle zur Wahl.

Ab 1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rochet-Schneider spezialisierte sich immer mehr auf Nutzfahrzeuge. Daneben bot sie Automobile der gehobenen Mittelklasse und Oberklasse an, die in immer geringerer Zahl hergestellt wurden, bis dann in den 1930er Jahren ihre Produktion ganz aufgegeben wurde. Folgende Typen wurden gebaut:

  • 12CV: gebaut 1919 bis 1924, 4 Zylinder, 2613 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 80×130 mm), 29 PS, Radstand 3,03 m, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • 18CV: gebaut 1919 bis 1923, 4 Zylinder, 3960 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 95×140 mm), 45 PS, Radstand 3,38 m, Höchstgeschwindigkeit 90 km/h.
  • 30CV: gebaut 1919 bis 1927, 6 Zylinder, 6108 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 100×130 mm), 70 PS, Radstand 3,58 m, Höchstgeschwindigkeit 100–120 km/h.

Diese Fahrzeuge wurden ab 1923 durch eine neue Typengeneration abgelöst:

  • 14CV: gebaut 1924 bis 1929, 4 Zylinder, 2613 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 80×130 mm), 50 PS, Radstand 3,40 m, Höchstgeschwindigkeit 90–100 km/h.
  • 20CV Special: gebaut 1923 bis 1929, 4 Zylinder, 3960 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 95×140 mm), 80 PS, Radstand 3,38 oder 3,44 m, Höchstgeschwindigkeit 100–115 km/h.

Ende der 1920er Jahre folgte eine dritte Typengeneration:

  • 20CV Grand Luxe: gebaut 1928 bis 1933, 6 Zylinder, 3770 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 80×125 mm), 75 PS, Radstand 3,58 m, Höchstgeschwindigkeit 115–125 km/h.
  • 26CV: gebaut 1929 bis 1933, einzelne auf Wunsch bis 1935, 6 Zylinder, 4550 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 88×125 mm), 95 PS, Radstand 3,58 m, Höchstgeschwindigkeit 120–130 km/h.

Fahrzeuge dieser Marke sind in mehreren Automuseen zu besichtigen, überwiegend in Frankreich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch).
  • George Nicholas Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975 (französisch).
  • Sedgewick, Michael: Autos der 20er und 30er Jahre: Luxus-Wagen 1919-1939, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02963-7
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1920, in Automobilia Hors-Serie No.86, Paris 2004, zit. als "Bellu 1920"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1921, in Automobilia Hors-Serie No.31, Paris 2007, zit. als "Bellu 1921"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1922, in Automobilia Hors-Serie No.76, Paris 2006, zit. als "Bellu 1922"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1923, in Automobilia Hors-Serie No.92, Paris 2008, zit. als "Bellu 1923"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1924, in Automobilia Hors-Serie No.82, Paris 2007, zit. als "Bellu 1924"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1925, in Automobilia Hors-Serie No.72, Paris 2006, zit. als "Bellu 1925"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1926, in Automobilia Hors-Serie No.88, Paris 2007, zit. als "Bellu 1926"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1927, in Automobilia Hors-Serie No.78, Paris 2006, zit. als "Bellu 1927"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1928, in Automobilia Hors-Serie No.94, Paris 2009, zit. als "Bellu 1928"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1929, in Automobilia Hors-Serie No.84, Paris 2006, zit. als "Bellu 1929"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1930, in Automobilia Hors-Serie No.74, Paris 2005, zit. als "Bellu 1930"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1931, in Automobilia Hors-Serie No.90, Paris 2008, zit. als "Bellu 1931"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1932, in Automobilia Hors-Serie No.80, Paris 2006, zit. als "Bellu 1932"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1933, in Automobilia Hors-Serie No.96, Paris 2009, zit. als "Bellu 1933"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rochet-Schneider – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975 (französisch).
  4. (F) Rochet-Schneider (Memento vom 3. Oktober 2017 im Internet Archive) Auf gtue-oldtimerservice.de.