Société des Moteurs et Automobiles Zedel (ZL)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société des Moteurs et Automobiles Zedel (ZL)
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1903
Auflösung 1923
Sitz Pontarlier
Leitung Samuel Graf
Branche Automobilhersteller
Aktie über 100 Francs der Automobiles Zedel SA vom 15. Januar 1920
Zedel CI von 1911 aus französischer Produktion

Die Société des Moteurs et Automobiles Zedel (ZL) war ein französisches Unternehmen zur Produktion von Motoren, Motorrädern und Automobilen und gehörte zum Schweizer Hersteller Fabrique de Moteurs et de Machines ZL.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernest Zürcher gründete 1903 im französischen Pontarlier eine Filiale seines Schweizer Unternehmens, um die hohen Zollschranken zu umgehen.[4] Der Markenname lautete Zedel. Am 11. November 1907 gab Zürcher die Leitung der Filiale an den Schweizer Ingenieur Samuel Graf ab.[4] 1923 wurde das Unternehmen an Jérôme Donnet abgegeben, daraus entstand Donnet-Zedel.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mai 1906 entstand das erste Modell 8 CV mit einem Vierzylinder-Reihenmotor mit 1128 cm³ Hubraum.[3] 1908 folgte das Modell 10/12 CV, und 1909 das Modell 16/18 CV, beide mit Vierzylindermotoren.[3] 1912 bestand das Angebot aus drei Vierzylindermodellen, von denen der 18 CV mit 3563 cm³ Hubraum das größte war.[3]

Zwischen 1919 und 1923 entstanden zwei Modelle mit Vierzylinder-Schiebermotoren.[3] Das Modell C 16 11 CV verfügte über 2120 cm³ Hubraum, das größere Modell P 15 CV über 3168 cm³ Hubraum.[3]

Motoren und Motorräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs entstanden Einbaumotoren für andere Motorradhersteller. Zwischen 1905 und 1915 wurden im französischen Werk Motorräder hergestellt, die über Ein- und Zweizylindermotoren verfügten.

Markennamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motoren wurden als Zürcher vermarktet. Der Markenname für Fahrzeuge aus Schweizer Produktion lautete ZL, für Fahrzeuge aus französischer Produktion Zedel. Dies ist ein Kunstwort und wurde aus den Initialen der beiden Firmengründer Zürcher & Lüthi (Z & L) gebildet. Da in französischsprachigen Werbeanzeigen und auf dem Briefpapier des Unternehmens Zedel ohne Akzent geschrieben wurde, sind die anderen in der Literatur vorkommenden Schreibweisen wie Zédel und Zédèl falsch.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernest Schmid: Musée de l’Automobile. Fondation Pierre Gianadda. Martigny. ProLitteris, Zürich 2004, ISBN 2-88443-080-6. (französisch)
  • Ernest Schmid: Schweizer Autos. Die schweizerischen Automobilkonstruktionen von 1868 bis heute. Auto-Jahr, Lausanne 1978, ISBN 2-88001-058-6.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • S. Ewald: Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-5364-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zedel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b c d e f g Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  4. a b c Musée de l’Automobile