Société Buchet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaston Sailly, Moteurs et Automobiles Buchet
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1888
Auflösung 1930
Sitz Billancourt
Branche Automobilhersteller
Emblem von Buchet
Buchet von 1912

Buchet war ein französischer Hersteller von Automobilen und Motoren.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Société Buchet wurde 1888 in Levallois-Perret zur Produktion von Lampen gegründet. 1899 begann die Produktion von Einbaumotoren für andere Autohersteller. Ab 1911 entstanden eigene Automobile. Der Markenname lautete Buchet. 1919 erfolgte eine Umbenennung des Unternehmens in Gaston Sailly, Moteurs et Automobiles Buchet und der Umzug nach Billancourt. 1930 endete die Produktion.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell 12/20 CV erschien 1911. Es besaß einen Vierzylindermotor mit 2200 cm³ Hubraum und ein Dreiganggetriebe. Darauf folgte der 6 CV mit 1100 cm³ Hubraum. 1920 gab es ein Vierzylindermodell mit 1500 cm³ Hubraum, und 1922 eines mit 1551 cm³ Hubraum. 1926 erschien zusätzlich der 6 CV, ebenfalls mit Vierzylindermotor. 1928 wurde ein Sechszylindermodell mit 1700 cm³ Hubraum und 40 PS auf den Markt gebracht.

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Musée Communal de l'Automobile Mahymobiles in Leuze-en-Hainaut zu besichtigen.

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchet präsentierte 1901 auf dem Mondial de l’Automobile in Paris einen Einzylindermotor mit 6,5 PS Leistung, einen Zweizylindermotor mit 12 PS Leistung sowie einen Vierzylindermotor mit 38 PS Leistung.[4] Die Motoren wogen 53 kg, 95 kg bzw. 180 kg.

An folgende Unternehmen wurden Einbaumotoren geliefert: Barré, Bébé, Beckmann, Celeritas, CID, Concordia, Dumas, Énergie, Fouillaron, Orel, Passy-Thellier, Presto, Renaux, Reyrol und Van Langendonck.

Fahrgestelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1914 und 1915 lieferte Buchet Fahrgestelle an die Hollingdrake Automobile Company in Stockport. Die Fahrgestelle verfügten über einen Vierzylindermotor mit seitlichen Ventilen und 10 PS sowie ein Getriebe. Hollingdrake montierte eigene Karosserien, zumeist offene Zweisitzer und Coupés. Der Markenname dieser Fahrzeuge lautete Ascot.[2] Der Neupreis betrug 195 Pfund Sterling.[1]

Lizenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fabbrica Toscana di Automobili aus Florenz fertigte zwischen 1901 und 1903 Motoren für ihre Automobile nach einer Lizenz von Buchet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buchet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  4. Peter Kirchberg: Automobilausstellungen und Fahrzeugtests in aller Welt. Das Beste aus "Der Motorwagen", der Zeitschrift für Automobil-Industrie und Motorenbau. Teil 1: 1898–1914. Transpress, Berlin 1985, S. 58.