Fremont Motors Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fremont Motors Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1919
Auflösung 1924
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Fremont, Ohio, USA
Leitung R. T. Walsh
Branche Automobile

Fremont Motors Corporation war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im September 1919 in Fremont in Ohio gegründet. Verkaufsmanager war Fred M. Guy, der Erfahrungen bei der Hackett Motor Car Company gesammelt hatte sowie einen Motor für die Apex Motor Corporation entworfen hatte. C. W. Whitmore, der vorher für Packard tätig war, hielt Anteile. Sie erwarben die Fabrik der Taylor Motor Truck Company. Bereits nach 60 Tagen sollte die Produktion anlaufen, die hauptsächlich für den Export bestimmt war. Im April 1920 wurde die Produktion erneut angekündigt. Zu der Zeit war R. T. Walsh Präsident, der vorher als Werbemanager für die King Motor Car Company tätig war. Die Produktion begann 1920 und umfasste auch Nutzfahrzeuge. Der Markenname lautete Fremont. Im Sommer 1922 wurde die All American Truck Company übernommen. Im gleichen Jahr endete die Produktion. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge. Im November 1924 folgte die Insolvenz.

Personenkraftwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur das Model R-6. Es hatte einen Sechszylindermotor von der Falls Motor Corporation mit 3205 cm³ Hubraum und 37 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 295 cm Radstand. Der Aufbau war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen. Der Neupreis betrug anfangs 1685 US-Dollar und wurde 1922 auf 1450 Dollar gesenkt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 614 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 593 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 614 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 593 (englisch).