LaFayette Motors Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Dieses Fahrzeug von 1921 wurde als 4-türiges Coupé bezeichnet

Die LaFayette Motors Corporation war ein Automobilhersteller in den Vereinigten Staaten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1919 als LaFayette Motors Company gegründet und nach dem Marquis de la Fayette benannt. Die Automobile der Gesellschaft hatten eine Plakette des Marquis als Logo.

LaFayette war ursprünglich in Mars Hill in Indianapolis, Indiana, ansässig und stellte Luxusautomobile her. Das erste Modell kam 1920 heraus. LaFayette-Wagen hatten viele moderne Ausstattungsdetails, zum Beispiel die erste elektrische Uhr in einem Automobil. 1921 wurde Charles W. Nash der Chef von LaFayette. Nash war bereits Gründer und Vorstandsvorsitzender von Nash Motors, aber beide Marken blieben noch eine Zeit lang getrennt tätig, obwohl Nash der Hauptaktionär von LaFayette Motors war. In den 1920er-Jahren gab es Gerüchte, Pierce-Arrow wollte mit LaFayette Motors, Rolls-Royce oder General Motors fusionieren, aber diese bestätigten sich nicht.

1922 oder 1923 erfolgte die Umfirmierung und der Umzug nach Milwaukee in Wisconsin.

1924 wurde Nash Motors hundertprozentiger Eigner von LaFayette Motors und der Name LaFayette wurde bald danach aufgegeben. Die Fabrikanlagen wurden einem profitableren Zweck zugeführt: Dort wurden die Ajax-Automobile hergestellt.

Von 1934 bis 1940 war der Name LaFayette für die kleinste Baureihe von PKW-Modellen aus Nash-eigener Produktion in Gebrauch, siehe Nash LaFayette.

Markenname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Quelle schreibt durchgehend Lafayette,[1] eine andere LaFayette[2], während in einer dritten beide Schreibweisen vorkommen[3]. In Anzeigen verwendete das Unternehmen oftmals Großbuchstaben mit einem etwas kleineren ersten A, wie LAFAYETTE.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. N. Georgano (Hrsg.): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 2. Auflage. Dutton Press, New York 1973, ISBN 0-525-08351-0. (englisch)
  • Beverly Rae Kimes (Herausgeberin), Henry Austin Clark, jr.: The Standard Catalog of American Cars 1805–1942. 2. Auflage. Krause Publications, Iola WI, USA 1985, ISBN 0-87341-111-0. (englisch)
  • Beverly Rae Kimes: Pioneers, Engineers, and Scoundrels: The Dawn of the Automobile in America. Herausgeber SAE (Society of Automotive Engineers) Permissions, Warrendale PA 2005, ISBN 0-7680-1431-X. (englisch)
  • Brooks T. Brierley: Auburn, Reo, Franklin and Pierce-Arrow versus Cadillac, Chrysler, Lincoln and Packard. 1. Auflage. Garrett & Stringer, Coconut Grove, Florida, ISBN 0-9615791-1-0. (englisch)
  • Tad Burness: American Car Spotter’s Guide, 1920-39. Motorbooks International, ISBN 0-87938-026-8. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LaFayette Motors Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Lafayette.
  2. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 833–834 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2. G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 845–846 (englisch).