Bessemer-American Motors Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American-Werbung von 1921

Bessemer-American Motors Corporation, vorher American Motors Corporation, war ein US-amerikanischer Automobilhersteller. Der Markenname lautete American.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die American Motors Corporation aus Plainfield (New Jersey) stellte von 1917 bis 1924 Fahrzeuge her. 1922 oder 1923 erfolgte nach dem Zusammenschluss mit der Bessemer Truck Company die Umfirmierung in Bessemer-American Motors Corporation. Die Gesellschaft verkaufte die Wagen auch unter den Namen American Balanced Six und American Six. Es handelte sich dabei um einen Konfektionär, d. h. die Wagen wurden aus verschiedenen fremdgefertigten Komponenten montiert. So kamen z. B. die Kupplungen von Borg & Beck, die Getriebe von Warner, die Vergaser von Stromberg und die Motoren von Rutenber.

Das Unternehmen war niemals besonders groß; der größte Jahresausstoß von 1400 Automobilen ist für 1920 zu verzeichnen. In diesem Jahr wurde der alte 6-Zylinder-Rutenber-Motor mit 45 bhp (33 kW) durch einen Sechszylinder von Herschell-Spillman mit 58 bhp (43 kW) ersetzt. Der American wurde allgemein als das „Lächelnde Auto“ vermarktet, womit das Unternehmen andeuten wollte, dass die Wagen viele Meilen weit problemlos liefen. 1923 tat sich die Gesellschaft mit der Bessemer Truck Company zusammen und im Oktober firmierte man unter Amalgamated Motors Corporation, wobei auch noch die Personenwagen- und Nutzfahrzeug-Hersteller Northway und Winther zum Firmenverbund gehörten. Lange hielt dieses Konstrukt nicht, denn noch bevor 1924 der Schnee schmolz, musste man die Fertigung des American einstellen; die PKW-Produktion bei Northway und Winther hatte schon früher geendet. Insgesamt entstanden 5800 American und wenige hundert Northway und Winther; letzterer baute noch bis 1927 LKW.

Einige Zeit lang war der Automobilingenieur und Rennfahrer Louis Chevrolet als Chefingenieur für American tätig.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
Six-A 1917 6 Reihe 22 bhp (16,2 kW) 3099 mm
Six-B 1918 6 Reihe 23,5 bhp (17,3 kW) 3099 mm
Six-G 1919 6 Reihe 23,5 bhp (17,3 kW) 3099 mm
Six-B 1920 6 Reihe 45 bhp (33 kW) 3099 mm
C-60 1920–1922 6 Reihe 58 bhp (43 kW) 3175–3226 mm
D-66 1923–1924 6 Reihe 66 bhp (49,2 kW) 3226 mm

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1917 250
1918 749
1919 484
1920 1433
1921 1263
1922 791
1923 357
1924 473
Summe 5800

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: American – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 35–36 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 49. (englisch)