Sheridan Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sheridan Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1920
Auflösung 1921
Sitz Muncie, Indiana, USA
Leitung William Durant
Branche Automobile

Sheridan Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D. A. Burke war Manager bei Buick, einer Abteilung von General Motors. Er hatte Anfang 1920 Entwürfe für zwei Fahrzeuge gemacht. William Durant als Präsident von General Motors war damit zufrieden. Er gründete daraufhin das Unternehmen mit Sitz in Muncie in Indiana. Dort wurde das Werk der aufgelösten Inter-State Automobile Company bezogen. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Sheridan.

Wenig später musste Durant General Motors verlassen. Im Sommer 1921 verkaufte General Motors sowohl das Unternehmen als auch die Fabrik an Durant. Am 1. August 1921 endete die Produktion. Durant nutzte anschließend das Werk für seine Durant Motors.

Insgesamt entstanden etwa 800 Fahrzeuge, von denen zwei noch existieren.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motoren kamen von der Northway Motor and Manufacturing Company, die ebenfalls zu General Motors gehörte.

Das einzige Serienmodell war der 35 HP. Sein Vierzylindermotor leistete 35 PS. Eine Quelle gibt 93,7 mm Bohrung und 133,4 mm Hub an, woraus sich 3679 cm³ Hubraum ergaben.[4] Das Fahrgestell hatte 295 cm Radstand. Zur Wahl standen Roadster, Tourenwagen, Coupé und Limousine. Das Fahrzeug sollte im Sortiment von General Motors die Lücke zwischen Chevrolet und Oakland füllen.

Daneben war ein Modell mit einem Achtzylindermotor geplant, das unterhalb von Cadillac einzuordnen war. Der Motor war mit 80 PS angegeben. Es war ein V8-Motor mit 88,9 mm Bohrung, 114,3 mm Hub und 5676 cm³ Hubraum.[5] Der Radstand betrug 335 cm. Hiervon entstanden nur Prototypen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1346 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1445 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sheridan Motor Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1346 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1445 (englisch).
  3. Glen Woodcock: Time Machines: GM’s forgotten Marque (Memento vom 20. April 2015 im Internet Archive) (englisch, abgerufen am 25. Mai 2019)
  4. Daten des Vierzylindermodells (englisch, abgerufen am 25. Mai 2019)
  5. Daten des Achtzylindermodells (englisch, abgerufen am 25. Mai 2019)