Elgin Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elgin Motor Car Corporation
Elgin Motors Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1916
Auflösung 1924
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Indianapolis, Indiana, USA
Leitung J. H. McDuffee
Branche Automobile

Elgin Motors Inc., vorher Elgin Motor Car Corporation, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktie der Elgin Motor Car Corporation vom 14. November 1916

Einige Mitglieder der Familie Elgin gründeten 1916 die Elgin Motor Car Corporation. Der Sitz war zunächst in Argo in Illinois. Sie übernahmen die New Era Motor Car Company aus Joliet und verlagerten alles aus deren Werk in ihre Fabrik in Argo. Die Produktion von Automobilen begann, die als Elgin vermarktet wurden. Zwischen Mitte 1917 und November 1918 entstanden außerdem Nutzfahrzeuge für die United States Army.

1923 erfolgte die Umfirmierung in Elgin Motors Inc. und der Umzug nach Indianapolis in Indiana. Präsident war nun J. H. McDuffee, der vorher bei Willys-Overland tätig war. 1924 endete die Produktion. Im Juni 1924 ging das Unternehmen in die Insolvenz.

Es gab keine Verbindung zur Elgin Sewing Machine and Bicycle Company, die ein paar Jahre vorher ebenfalls Fahrzeuge der Marke Elgin herstellte.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Fahrzeuge hatten einen Sechszylindermotor mit OHV-Ventilsteuerung von der Falls Motor Corporation.

1916 war das Modell als 21 HP bekannt. Der Radstand betrug 290 cm. Zur Wahl standen Tourenwagen und Roadster.

1917 wurde der Radstand auf 295 cm verlängert. Der Tourenwagen hatte sechs Sitze und der Roadster vier.

1918 kam die Series F auf den Markt. Der Motor war mit 21,6 HP angegeben. Das Fahrgestell hatte 297 cm Radstand. Zum fünfsitzigen Tourenwagen und viersitzigen Roadster gesellte sich eine fünfsitzige Limousine.

1919 stand die Series H im Sortiment. Der Motor war mit 23,44 HP angegeben. Der Radstand war erneut um 3 cm auf 300 cm verlängert worden. Der fünfsitzige Tourenwagen wurde beibehalten. Daneben gab es einen Military Scout mit vier Sitzen und einen Convertible Sedan.

1920 wurde daraus die Series K. Der Motor war nun mit 37 HP angegeben. Der Radstand blieb unverändert. Zur Wahl standen fünfsitziger Tourenwagen, viersitziger Victoria Scout und fünfsitzige Limousine.

1921 war die einzige Änderung, dass ein viersitziges Coupé erhältlich war.

1922 gab es die Series K-1, nun wieder mit 27 HP. Auf dem gleichen Radstand basierten die Aufbauten Roadster mit zwei Sitzen, Scout und Coupé mit jeweils vier Sitzen sowie Limousine und Tourenwagen mit jeweils fünf Sitzen.

Für 1923 ist keine Modellbezeichnung überliefert. Der Motor war wieder mit 37 HP angegeben. Radstand und Aufbauten blieben unverändert.

1924 war der Motor mit 46 HP angegeben. Die Limousine bot weiterhin Platz für fünf Personen. Das Coupé war dreisitzig. Neu war ein Sportsman mit vier Sitzen.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1916 21 HP 6 21 290 Tourenwagen, Roadster
1917 21 HP 6 21 295 Tourenwagen 6-sitzig, Roadster 4-sitzig
1918 Series F 6 21,6 297 Tourenwagen 5-sitzig, Roadster 4-sitzig, Limousine 5-sitzig
1919 Series H 6 23,44 300 Tourenwagen 5-sitzig, Military Scout 4-sitzig, Convertible Sedan
1920 Series K 6 37 300 Tourenwagen 5-sitzig, Victoria Scout 4-sitzig, Limousine 5-sitzig
1921 Series K 6 37 300 Tourenwagen 5-sitzig, Victoria Scout 4-sitzig, Coupé 4-sitzig, Limousine 5-sitzig
1922 Series K-1 6 27 300 Scout 4-sitzig, Roadster 2-sitzig, Coupé 4-sitzig, Limousine 5-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig
1923 37 HP 6 37 300 Tourenwagen 5-sitzig, Scout 4-sitzig, Roadster 2-sitzig, Limousine 5-sitzig, Coupé 4-sitzig
1924 46 HP 6 46 300 Sportsman 4-sitzig, Coupé 3-sitzig, Limousine 5-sitzig

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt entstanden 16.784 Fahrzeuge.[1][2] Die besten Verkaufsjahre waren direkt nach dem Ersten Weltkrieg.

Jahr Produktionszahl
1916 671
1917 987
1918 1.316
1919 4.123
1920 4.613
1921 3.173
1922 1.161
1923 417
1924 323
Summe 16.784

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 526–527 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 491 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 526–527 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 491 (englisch).