Comet Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Comet Automobile Company
Rechtsform Company
Gründung 1916
Auflösung 1924
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung George W. Jagers
Branche Automobile

Comet Automobile Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George W. Jagers gründete Ende 1916 das Unternehmen. Der Sitz war in Chicago in Illinois. Anfang 1917 entstanden etwa zwölf Prototypen. Die erste öffentliche Präsentation fand im Januar 1917 auf der Chicago Automobile Show statt. Erst im August 1917 begann die Serienfertigung in einem Werk in Decatur in Illinois. Der Markenname lautete Comet. Im Dezember 1920 begannen ernste finanzielle Probleme. 1922 endeten Produktion und Vermarktung. Die Auflösung des Unternehmens zog sich bis 1924 hin. Insgesamt entstanden über 1000 Fahrzeuge.[1] Einige wurden nach Belgien exportiert.

Es bestand keine Verbindung zu den anderen US-amerikanischen Automobilherstellern mit dem gleichen Markennamen: Hall Automobile Company, Continental Motors Corporation aus Buffalo, Comet Cyclecar, General Developing Company, Comet Co. und Comet Motors.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Teile wurden zugekauft. Dazu gehörten die Motoren. Die Sechszylindermotoren kamen anfangs von Lewis und später von der Continental Motors Company. Erst im letzten Jahr ergänzte ein Modell mit einem Vierzylindermotor das Sortiment.

Von 1917 bis 1918 gab es den Six-50. Der Motor leistete 50 PS. Der Radstand betrug 318 cm. Der offene Tourenwagen bot Platz für fünf Personen.

1919 gab es keine Änderungen.

1920 wurde das Fahrzeug Model C-53 genannt. Die Motorleistung war auf 53 PS gestiegen.

1921 wurde daraus das Model C-53-2. Der Motor leistete nun 55 PS. Das Fahrzeug war nur als fünfsitzige Limousine erhältlich.

1922 gab es das bisherige Modell als fünfsitzigen Tourenwagen sowie als fünf- und als siebensitzige Limousine. Neu hinzu kam der Light Four. Sein Vierzylindermotor war mit 30/32 PS angegeben. Er war als Tourenwagen mit fünf Sitzen karosseriert.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1917–1918 Six-50 6 50 318 Tourenwagen 5-sitzig
1919 Six-50 6 50 318 Tourenwagen 5-sitzig
1920 Model C-53 6 55 318 Tourenwagen 5-sitzig
1921 Model C-53-2 6 55 318 Limousine 5-sitzig
1922 Light Four 4 30/32 Tourenwagen 5-sitzig
1922 Model C-53-2 6 55 318 Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig und 7-sitzig

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1918 73
1919 177
1920 627
1921 287
1922 27
Summe 1191

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 365–366 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 327. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 365–366 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 327. (englisch)