Alpiner Skiweltcup 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alpiner Skiweltcup 2010/2011)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 2010/11

FIS.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt KroatienKroatien Ivica Kostelić DeutschlandDeutschland Maria Riesch
Abfahrt SchweizSchweiz Didier Cuche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G SchweizSchweiz Didier Cuche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg
Slalom KroatienKroatien Ivica Kostelić OsterreichÖsterreich Marlies Schild
Kombination KroatienKroatien Ivica Kostelić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 18
Einzelwettbewerbe 36 33
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2010/11 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 23. Oktober 2010 auf dem Rettenbachferner in Sölden und endete am 20. März 2011 anlässlich des Weltcup-Finales in Lenzerheide.

Bei den Herren waren 38 Rennen geplant (9 Abfahrten, 7 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 3 Super-Kombinationen, 1 Parallelslalom); hinzu kam eine klassische Kombinationswertung. Bei den Damen sollten 38 Rennen ausgetragen werden (9 Abfahrten, 7 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 3 Super-Kombinationen, 1 Parallelslalom). Aufgrund der Wetterverhältnisse konnten bei den Herren drei Rennen nicht durchgeführt werden, bei den Damen sechs.

Der Gesamtweltcup der Damen wurde am letzten Rennwochenende in Lenzerheide mit dem knappsten jemals erreichten Vorsprung überhaupt entschieden. Durch die Absage des letzten Riesenslaloms der Saison konnte Maria Höfl-Riesch ihren im Slalom am Tag zuvor herausgefahrenen Vorsprung von nur drei Punkten vor Lindsey Vonn retten, die 99,83 % der Weltcuppunkte der Gesamtsiegerin erreichte.

Wie in den Vorjahren fand am Saisonende ein Mannschaftswettbewerb statt. Erstmals war auch beim Weltcupauftakt in Sölden ein Team-Wettbewerb geplant, der aber wieder aus dem Programm genommen wurde. Die Parallelslaloms wurden unter der Bezeichnung City Event am 2. Januar 2011 im Münchner Olympiapark ausgetragen. Das Ergebnis zählte für den Gesamtweltcup, jedoch nicht für eine Disziplinenwertung.[1][2]

Höhepunkt der Saison war die Alpine Skiweltmeisterschaft vom 7. bis 20. Februar 2011 in Garmisch-Partenkirchen, deren Ergebnisse jedoch nicht für den Weltcup zählten.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 KroatienKroatien Ivica Kostelić 1356
2 SchweizSchweiz Didier Cuche 956
3 SchweizSchweiz Carlo Janka 793
4 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 789
5 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 727
6 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 723
7 OsterreichÖsterreich Romed Baumann 703
8 ItalienItalien Christof Innerhofer 644
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety 610
10 OsterreichÖsterreich Klaus Kröll 579
11 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 547
12 FrankreichFrankreich Adrien Théaux 512
13 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud 495
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 471
15 OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher 469
16 FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange 454
17 DeutschlandDeutschland Felix Neureuther 440
18 SchwedenSchweden André Myhrer 423
19 ItalienItalien Manfred Mölgg 419
20 OsterreichÖsterreich Mario Matt 407
21 ItalienItalien Peter Fill 368
22 SchweizSchweiz Beat Feuz 363
23 OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt 362
24 OsterreichÖsterreich Georg Streitberger 329
25 FrankreichFrankreich Steve Missillier 328
26 TschechienTschechien Ondřej Bank 303
KanadaKanada Erik Guay
FrankreichFrankreich Cyprien Richard
29 OsterreichÖsterreich Joachim Puchner 283
30 OsterreichÖsterreich Reinfried Herbst 278
31 OsterreichÖsterreich Mario Scheiber 267
32 SchwedenSchweden Mattias Hargin 265
33 SchweizSchweiz Patrick Küng 262
34 ItalienItalien Werner Heel 256
35 ItalienItalien Giuliano Razzoli 248
36 ItalienItalien Cristian Deville 246
37 FrankreichFrankreich Thomas Fanara 233
38 SlowenienSlowenien Andrej Šporn 232
39 KanadaKanada Michael Janyk 217
40 SchwedenSchweden Axel Bäck 212
41 OsterreichÖsterreich Philipp Schörghofer 206
42 SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder 196
43 FrankreichFrankreich Yannick Bertrand 190
44 SlowenienSlowenien Andrej Jerman 178
45 SchwedenSchweden Jens Byggmark 173
46 ItalienItalien Dominik Paris 171
47 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nolan Kasper 164
48 SchwedenSchweden Markus Larsson 162
49 SchweizSchweiz Marc Gini 160
OsterreichÖsterreich Manfred Pranger
Damen
Rang Athletin Punkte
1 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 1728
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 1725
3 SlowenienSlowenien Tina Maze 1139
4 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 992
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso 976
6 OsterreichÖsterreich Marlies Schild 756
7 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 751
8 SchwedenSchweden Anja Pärson 656
DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg
10 SchweizSchweiz Lara Gut 589
11 SchwedenSchweden Maria Pietilä-Holmner 565
12 OsterreichÖsterreich Anna Fenninger 555
13 OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel 499
14 OsterreichÖsterreich Andrea Fischbacher 483
15 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 454
16 FrankreichFrankreich Tessa Worley 453
17 SchweizSchweiz Dominique Gisin 434
18 SchweizSchweiz Fabienne Suter 384
19 SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová 370
20 ItalienItalien Daniela Merighetti 327
21 OsterreichÖsterreich Michaela Kirchgasser 326
22 ItalienItalien Manuela Mölgg 309
23 ItalienItalien Johanna Schnarf 303
24 FrankreichFrankreich Nastasia Noens 277
25 DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl 260
26 ItalienItalien Federica Brignone 232
27 SchweizSchweiz Nadja Kamer 229
28 ItalienItalien Elena Fanchini 228
29 KanadaKanada Marie-Michèle Gagnon 225
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leanne Smith 213
31 FrankreichFrankreich Marie Marchand-Arvier 207
32 FrankreichFrankreich Marion Rolland 201
33 FrankreichFrankreich Ingrid Jacquemod 190
34 FrankreichFrankreich Anémone Marmottan 186
35 TschechienTschechien Šárka Záhrobská 178
36 KanadaKanada Britt Janyk 177
37 SchwedenSchweden Therese Borssén 165
38 OsterreichÖsterreich Regina Mader 164
39 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laurenne Ross 162
40 DeutschlandDeutschland Susanne Riesch 161
41 OsterreichÖsterreich Margret Altacher 154
42 SchweizSchweiz Marianne Abderhalden 151
43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stacey Cook 144
44 SchwedenSchweden Frida Hansdotter 142
45 DeutschlandDeutschland Katharina Dürr 138
46 SchwedenSchweden Jessica Lindell-Vikarby 129
47 SchweizSchweiz Fränzi Aufdenblatten 127
48 DeutschlandDeutschland Christina Geiger 125
49 ItalienItalien Irene Curtoni 116
50 ItalienItalien Elena Curtoni 114

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Didier Cuche 510
2 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 498
3 OsterreichÖsterreich Klaus Kröll 411
4 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 305
5 OsterreichÖsterreich Romed Baumann 269
6 FrankreichFrankreich Adrien Théaux 265
7 SchweizSchweiz Beat Feuz 254
8 ItalienItalien Christof Innerhofer 242
9 SchweizSchweiz Carlo Janka 226
10 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 220
11 SchweizSchweiz Patrick Küng 210
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 190
13 SlowenienSlowenien Andrej Šporn 180
14 KanadaKanada Erik Guay 178
15 OsterreichÖsterreich Joachim Puchner 173
16 OsterreichÖsterreich Mario Scheiber 159
17 ItalienItalien Peter Fill 157
18 SlowenienSlowenien Andrej Jerman 156
19 FrankreichFrankreich Johan Clarey 142
20 FrankreichFrankreich Yannick Bertrand 139
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 650
2 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 457
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso 367
4 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 333
5 SchwedenSchweden Anja Pärson 295
6 OsterreichÖsterreich Anna Fenninger 268
7 SchweizSchweiz Lara Gut 263
8 SlowenienSlowenien Tina Maze 261
9 SchweizSchweiz Dominique Gisin 180
10 ItalienItalien Daniela Merighetti 179
11 OsterreichÖsterreich Andrea Fischbacher 175
12 ItalienItalien Elena Fanchini 165
13 SchweizSchweiz Nadja Kamer 157
14 FrankreichFrankreich Ingrid Jacquemod 148
15 SchweizSchweiz Fabienne Suter 143
16 FrankreichFrankreich Marion Rolland 135
17 SchweizSchweiz Marianne Abderhalden 118
18 FrankreichFrankreich Marie Marchand-Arvier 113
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stacey Cook 107
20 ItalienItalien Johanna Schnarf 102

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Didier Cuche 291
2 OsterreichÖsterreich Georg Streitberger 227
3 KroatienKroatien Ivica Kostelić 223
4 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 214
5 OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt 207
6 SchweizSchweiz Carlo Janka 205
7 OsterreichÖsterreich Romed Baumann 197
8 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 184
9 ItalienItalien Christof Innerhofer 183
10 FrankreichFrankreich Adrien Théaux 175
SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder
12 OsterreichÖsterreich Klaus Kröll 168
13 KanadaKanada Erik Guay 125
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 123
ItalienItalien Werner Heel
16 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 113
17 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 109
18 OsterreichÖsterreich Mario Scheiber 108
19 ItalienItalien Peter Fill 100
20 DeutschlandDeutschland Stephan Keppler 96
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 560
2 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 389
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso 315
4 SchweizSchweiz Lara Gut 272
5 SchwedenSchweden Anja Pärson 182
6 SchweizSchweiz Dominique Gisin 177
7 OsterreichÖsterreich Anna Fenninger 142
8 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 141
9 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 137
10 DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg 128
11 ItalienItalien Johanna Schnarf 126
12 SchweizSchweiz Fabienne Suter 120
13 OsterreichÖsterreich Andrea Fischbacher 111
14 OsterreichÖsterreich Regina Mader 97
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leanne Smith 95
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laurenne Ross 92
17 SchwedenSchweden Jessica Lindell-Vikarby 91
18 SlowenienSlowenien Tina Maze 83
FrankreichFrankreich Marie Marchand-Arvier
20 KanadaKanada Britt Janyk 80

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety 383
2 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 306
3 FrankreichFrankreich Cyprien Richard 303
4 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud 240
5 SchweizSchweiz Carlo Janka 235
6 FrankreichFrankreich Thomas Fanara 233
7 OsterreichÖsterreich Philipp Schörghofer 173
8 ItalienItalien Massimiliano Blardone 151
9 SchweizSchweiz Didier Cuche 140
10 OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher 128
11 KroatienKroatien Ivica Kostelić 120
12 OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt 115
13 SchwedenSchweden Matts Olsson 114
14 TschechienTschechien Ondřej Bank 112
15 FrankreichFrankreich Gauthier de Tessières 108
16 ItalienItalien Davide Simoncelli 107
17 OsterreichÖsterreich Romed Baumann 101
18 SchweizSchweiz Marc Berthod 100
19 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 99
20 ItalienItalien Manfred Mölgg 92
Damen
Rang Athletin Punkte
1 DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg 435
2 FrankreichFrankreich Tessa Worley 358
3 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 240
4 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 236
5 ItalienItalien Federica Brignone 212
6 SlowenienSlowenien Tina Maze 208
7 DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl 200
8 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 192
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso 181
10 OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel 172
11 FrankreichFrankreich Anémone Marmottan 166
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 158
13 OsterreichÖsterreich Andrea Fischbacher 134
14 ItalienItalien Manuela Mölgg 127
15 ItalienItalien Denise Karbon 109
16 KanadaKanada Marie-Michèle Gagnon 87
17 OsterreichÖsterreich Marlies Schild 76
OsterreichÖsterreich Michaela Kirchgasser
19 SchwedenSchweden Maria Pietilä-Holmner 72
FrankreichFrankreich Taïna Barioz

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 KroatienKroatien Ivica Kostelić 478
2 FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange 442
3 SchwedenSchweden André Myhrer 423
4 OsterreichÖsterreich Mario Matt 407
5 OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher 326
6 ItalienItalien Manfred Mölgg 298
7 SchwedenSchweden Mattias Hargin 265
8 DeutschlandDeutschland Felix Neureuther 258
9 OsterreichÖsterreich Reinfried Herbst 248
ItalienItalien Giuliano Razzoli
11 ItalienItalien Cristian Deville 246
12 FrankreichFrankreich Steve Missillier 239
13 KanadaKanada Michael Janyk 217
14 SchwedenSchweden Axel Bäck 212
15 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 180
16 SchwedenSchweden Jens Byggmark 173
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nolan Kasper 164
18 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 160
SchweizSchweiz Marc Gini
OsterreichÖsterreich Manfred Pranger
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Marlies Schild 680
2 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 511
3 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 470
4 SchwedenSchweden Maria Pietilä-Holmner 382
5 SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová 362
6 OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel 327
7 SlowenienSlowenien Tina Maze 295
8 FrankreichFrankreich Nastasia Noens 277
9 ItalienItalien Manuela Mölgg 182
10 TschechienTschechien Šárka Záhrobská 178
11 SchwedenSchweden Therese Borssén 165
12 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 160
13 DeutschlandDeutschland Susanne Riesch 146
14 SchwedenSchweden Frida Hansdotter 142
15 DeutschlandDeutschland Katharina Dürr 138
16 OsterreichÖsterreich Michaela Kirchgasser 126
17 DeutschlandDeutschland Christina Geiger 125
18 DeutschlandDeutschland Fanny Chmelar 110
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 107
20 OsterreichÖsterreich Bernadette Schild 93

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 KroatienKroatien Ivica Kostelić 345
2 ItalienItalien Christof Innerhofer 219
3 NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud 145
4 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 143
5 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 120
6 SchweizSchweiz Carlo Janka 112
7 OsterreichÖsterreich Romed Baumann 106
TschechienTschechien Ondřej Bank
9 ItalienItalien Peter Fill 96
KroatienKroatien Natko Zrnčić-Dim
11 DeutschlandDeutschland Felix Neureuther 80
FrankreichFrankreich Thomas Mermillod Blondin
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety 79
14 SchweizSchweiz Beat Feuz 76
15 FrankreichFrankreich Adrien Théaux 72
16 ItalienItalien Matteo Marsaglia 63
OsterreichÖsterreich Björn Sieber
18 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 45
19 SchwedenSchweden Hans Olsson 44
20 ItalienItalien Dominik Paris 41
ItalienItalien Paolo Pangrazzi
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn 220
2 SlowenienSlowenien Tina Maze 212
3 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 205
4 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 185
5 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 112
6 OsterreichÖsterreich Michaela Kirchgasser 100
SchwedenSchweden Anja Pärson
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso 88
9 OsterreichÖsterreich Anna Fenninger 81
10 ItalienItalien Johanna Schnarf 75
11 SchweizSchweiz Dominique Gisin 62
12 ItalienItalien Daniela Merighetti 58
13 SchweizSchweiz Fabienne Suter 51
14 FrankreichFrankreich Marion Pellissier 50
15 OsterreichÖsterreich Andrea Fischbacher 48
KanadaKanada Marie-Michèle Gagnon
17 OsterreichÖsterreich Margret Altacher 44
18 SlowenienSlowenien Maruša Ferk 41
19 ItalienItalien Camilla Borsotti 34
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leanne Smith

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.2010 Lake Louise (CAN) OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Mario Scheiber
NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
03.12.2010 Beaver Creek (USA) Wegen starken Windes abgesagt, Ersatzrennen am 11. März in Kvitfjell.
18.12.2010 Gröden (ITA) SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen OsterreichÖsterreich Romed Baumann SchweizSchweiz Didier Cuche
29.12.2010 Bormio (ITA) OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen ItalienItalien Christof Innerhofer
15.01.2011 Wengen (SUI) OsterreichÖsterreich Klaus Kröll SchweizSchweiz Didier Cuche SchweizSchweiz Carlo Janka
22.01.2011 Kitzbühel (AUT) SchweizSchweiz Didier Cuche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller FrankreichFrankreich Adrien Théaux
29.01.2011 Chamonix (FRA) SchweizSchweiz Didier Cuche ItalienItalien Dominik Paris OsterreichÖsterreich Klaus Kröll
11.03.2011 Kvitfjell (NOR) SchweizSchweiz Beat Feuz KanadaKanada Erik Guay OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
12.03.2011 Kvitfjell (NOR) OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Klaus Kröll SchweizSchweiz Beat Feuz
16.03.2011 Lenzerheide (SUI) FrankreichFrankreich Adrien Théaux OsterreichÖsterreich Joachim Puchner NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.2010 Lake Louise (CAN) SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder SchweizSchweiz Carlo Janka OsterreichÖsterreich Romed Baumann
04.12.2010 Beaver Creek (USA) OsterreichÖsterreich Georg Streitberger FrankreichFrankreich Adrien Théaux SchweizSchweiz Didier Cuche
17.12.2010 Gröden (ITA) OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer DeutschlandDeutschland Stephan Keppler KanadaKanada Erik Guay
21.01.2011 Kitzbühel (AUT) KroatienKroatien Ivica Kostelić OsterreichÖsterreich Georg Streitberger NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
05.02.2011 Hinterstoder (AUT) OsterreichÖsterreich Hannes Reichelt OsterreichÖsterreich Benjamin Raich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
13.03.2011 Kvitfjell (NOR) SchweizSchweiz Didier Cuche OsterreichÖsterreich Klaus Kröll OsterreichÖsterreich Joachim Puchner
17.03.2011 Lenzerheide (SUI) Wegen Regenfällen ersatzlos gestrichen.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.10.2010 Sölden (AUT) Wegen dichten Nebels konnte der mehrmals verschobene zweite Lauf nicht durchgeführt werden.
Das Rennen wurde nicht gewertet und nicht nachgeholt.
05.12.2010 Beaver Creek (USA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher
11.12.2010 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal ItalienItalien Massimiliano Blardone
19.12.2010 Alta Badia (ITA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety FrankreichFrankreich Cyprien Richard FrankreichFrankreich Thomas Fanara
08.01.2011 Adelboden (SUI) FrankreichFrankreich Cyprien Richard
NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
FrankreichFrankreich Thomas Fanara
06.02.2011 Hinterstoder (AUT) OsterreichÖsterreich Philipp Schörghofer NorwegenNorwegen Kjetil Jansrud SchweizSchweiz Carlo Janka
05.03.2011 Kranjska Gora (SLO) SchweizSchweiz Carlo Janka FrankreichFrankreich Alexis Pinturault Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Ligety
18.03.2011 Lenzerheide (SUI) Wegen starker Schneefälle ersatzlos gestrichen.

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.11.2010 Levi (FIN) FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange SchwedenSchweden André Myhrer KroatienKroatien Ivica Kostelić
12.12.2010 Val-d’Isère (FRA) OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher OsterreichÖsterreich Benjamin Raich FrankreichFrankreich Steve Missillier
06.01.2011 Zagreb (CRO) SchwedenSchweden André Myhrer KroatienKroatien Ivica Kostelić SchwedenSchweden Mattias Hargin
09.01.2011 Adelboden (SUI) KroatienKroatien Ivica Kostelić OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher OsterreichÖsterreich Reinfried Herbst
16.01.2011 Wengen (SUI) KroatienKroatien Ivica Kostelić OsterreichÖsterreich Marcel Hirscher FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange
23.01.2011 Kitzbühel (AUT) FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange KroatienKroatien Ivica Kostelić ItalienItalien Giuliano Razzoli
25.01.2011 Schladming (AUT) FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange SchwedenSchweden André Myhrer SchwedenSchweden Mattias Hargin
27.02.2011 Bansko (BUL) OsterreichÖsterreich Mario Matt OsterreichÖsterreich Reinfried Herbst FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Grange
06.03.2011 Kranjska Gora (SLO) OsterreichÖsterreich Mario Matt SchwedenSchweden Axel Bäck
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nolan Kasper
19.03.2011 Lenzerheide (SUI) ItalienItalien Giuliano Razzoli OsterreichÖsterreich Mario Matt DeutschlandDeutschland Felix Neureuther

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.01.2011 Wengen (SUI) KroatienKroatien Ivica Kostelić SchweizSchweiz Carlo Janka NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
30.01.2011 Chamonix (FRA) KroatienKroatien Ivica Kostelić KroatienKroatien Natko Zrnčić-Dim NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal
26.02.2011 Bansko (BUL) ItalienItalien Christof Innerhofer DeutschlandDeutschland Felix Neureuther FrankreichFrankreich Thomas Mermillod Blondin

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22./23.01.2011 Kitzbühel (AUT) KroatienKroatien Ivica Kostelić SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen OsterreichÖsterreich Romed Baumann

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zählte nur für die Gesamtwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.01.2011 München (GER) KroatienKroatien Ivica Kostelić FrankreichFrankreich Julien Lizeroux Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
03.12.2010 Lake Louise (CAN) DeutschlandDeutschland Maria Riesch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl
04.12.2010 Lake Louise (CAN) DeutschlandDeutschland Maria Riesch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SchweizSchweiz Dominique Gisin
18.12.2010 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SchweizSchweiz Nadja Kamer SchweizSchweiz Lara Gut
08.01.2011 Altenmarkt-Zauchensee (AUT) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Anna Fenninger
22.01.2011 Cortina d’Ampezzo (ITA) DeutschlandDeutschland Maria Riesch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
29.01.2011 Sestriere (ITA) Nach mehreren Startverschiebungen wegen starken Nebels wurde das Rennen zunächst auf den folgenden Tag verlegt und schließlich wegen Schneefalls und Nebels abgesagt.
26.02.2011 Åre (SWE) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SlowenienSlowenien Tina Maze DeutschlandDeutschland Maria Riesch
05.03.2011 Tarvis (ITA) SchwedenSchweden Anja Pärson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl
16.03.2011 Lenzerheide (SUI) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso SchweizSchweiz Lara Gut OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2010 Lake Louise (CAN) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn DeutschlandDeutschland Maria Riesch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso
11.12.2010 St. Moritz (SUI) Wegen starker Windböen nach sechs Läuferinnen abgebrochen. Ersatzrennen am 17. Dezember in Val-d’Isère.
17.12.2010 Val-d’Isère (FRA) Wegen großer Neuschneemengen und starken Schneefalls abgesagt. Ersatzrennen am 21. Januar in Cortina d’Ampezzo.
09.01.2011 Altenmarkt-Zauchensee (AUT) SchweizSchweiz Lara Gut Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SchweizSchweiz Dominique Gisin
21.01.2011 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Anna Fenninger
23.01.2011 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn DeutschlandDeutschland Maria Riesch SchweizSchweiz Lara Gut
27.02.2011 Åre (SWE) DeutschlandDeutschland Maria Riesch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso
06.03.2011 Tarvis (ITA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julia Mancuso DeutschlandDeutschland Maria Riesch
17.03.2011 Lenzerheide (SUI) Wegen Regenfällen ersatzlos gestrichen.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2010 Sölden (AUT) DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl ItalienItalien Manuela Mölgg
27.11.2010 Aspen (USA) FrankreichFrankreich Tessa Worley DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl
12.12.2010 St. Moritz (SUI) FrankreichFrankreich Tessa Worley FinnlandFinnland Tanja Poutiainen SlowenienSlowenien Tina Maze
28.12.2010 Semmering (AUT) FrankreichFrankreich Tessa Worley DeutschlandDeutschland Maria Riesch DeutschlandDeutschland Kathrin Hölzl
15.01.2011 Maribor (SLO) Nach 25 Läuferinnen im ersten Durchgang abgebrochen, da die Piste aufgrund hoher Temperaturen stark aufgeweicht war.
06.02.2011 Zwiesel (GER) DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg ItalienItalien Federica Brignone OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel
11.03.2011 Špindlerův Mlýn (CZE) DeutschlandDeutschland Viktoria Rebensburg ItalienItalien Denise Karbon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
19.03.2011 Lenzerheide (SUI) Witterungsbedingt abgesagt.

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.11.2010 Levi (FIN) OsterreichÖsterreich Marlies Schild DeutschlandDeutschland Maria Riesch FinnlandFinnland Tanja Poutiainen
28.11.2010 Aspen (USA) SchwedenSchweden Maria Pietilä-Holmner DeutschlandDeutschland Maria Riesch FinnlandFinnland Tanja Poutiainen
21.12.2010 Courchevel (FRA) OsterreichÖsterreich Marlies Schild FinnlandFinnland Tanja Poutiainen SlowenienSlowenien Tina Maze
29.12.2010 Semmering (AUT) OsterreichÖsterreich Marlies Schild DeutschlandDeutschland Maria Riesch DeutschlandDeutschland Christina Geiger
04.01.2011 Zagreb (CRO) OsterreichÖsterreich Marlies Schild DeutschlandDeutschland Maria Riesch ItalienItalien Manuela Mölgg
11.01.2011 Flachau (AUT) DeutschlandDeutschland Maria Riesch
FinnlandFinnland Tanja Poutiainen
FrankreichFrankreich Nastasia Noens
16.01.2011 Maribor (SLO) Das Rennen wurde abgesagt, da die Piste aufgrund hoher Temperaturen stark aufgeweicht war.
04.02.2011 Zwiesel (GER) OsterreichÖsterreich Marlies Schild SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová FinnlandFinnland Tanja Poutiainen
12.03.2011 Špindlerův Mlýn (CZE) OsterreichÖsterreich Marlies Schild OsterreichÖsterreich Kathrin Zettel SlowenienSlowenien Tina Maze
18.03.2011 Lenzerheide (SUI) SlowenienSlowenien Tina Maze OsterreichÖsterreich Marlies Schild SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.12.2010 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl OsterreichÖsterreich Nicole Hosp
30.01.2011 Sestriere (ITA) Wegen der Verschiebung der Abfahrt wurde auch die Super-Kombination zunächst auf den folgenden Tag verschoben und schließlich gemeinsam mit der Abfahrt abgesagt. Ersatzrennen am 4. März in Tarvis.
25.02.2011 Åre (SWE) DeutschlandDeutschland Maria Riesch SlowenienSlowenien Tina Maze OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl
04.03.2011 Tarvis (ITA) SlowenienSlowenien Tina Maze Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn DeutschlandDeutschland Maria Riesch

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zählte nur für die Gesamtwertung.

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.01.2011 München (GER) SchwedenSchweden Maria Pietilä-Holmner SlowenienSlowenien Tina Maze OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl

Teamwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.03.2011 Lenzerheide (SUI) DeutschlandDeutschland Deutschland
Viktoria Rebensburg
Maria Riesch
Susanne Riesch
Fritz Dopfer
Stephan Keppler
Felix Neureuther
ItalienItalien Italien
Federica Brignone
Giulia Gianesini
Denise Karbon
Cristian Deville
Manfred Mölgg
Giuliano Razzoli
OsterreichÖsterreich Österreich
Anna Fenninger
Elisabeth Görgl
Michaela Kirchgasser
Romed Baumann
Hannes Reichelt
Philipp Schörghofer

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 10644
2 SchweizSchweiz Schweiz 6576
3 ItalienItalien Italien 5488
4 FrankreichFrankreich Frankreich 5119
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4817
6 DeutschlandDeutschland Deutschland 4623
7 SchwedenSchweden Schweden 3566
8 SlowenienSlowenien Slowenien 1898
9 KanadaKanada Kanada 1872
10 KroatienKroatien Kroatien 1608
11 NorwegenNorwegen Norwegen 1555
12 FinnlandFinnland Finnland 920
13 TschechienTschechien Tschechien 663
14 SlowakeiSlowakei Slowakei 370
15 SpanienSpanien Spanien 111
16 JapanJapan Japan 66
17 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 55
18 Republik MoldauRepublik Moldau Moldau 40
19 RusslandRussland Russland 15
20 BulgarienBulgarien Bulgarien 10
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9
22 PolenPolen Polen 4
23 MonacoMonaco Monaco 1
Herren
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 5804
2 SchweizSchweiz Schweiz 4264
3 ItalienItalien Italien 3196
4 FrankreichFrankreich Frankreich 3066
5 SchwedenSchweden Schweden 1708
6 KroatienKroatien Kroatien 1504
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1495
8 NorwegenNorwegen Norwegen 1478
9 KanadaKanada Kanada 1284
10 DeutschlandDeutschland Deutschland 943
11 SlowenienSlowenien Slowenien 647
12 TschechienTschechien Tschechien 422
13 FinnlandFinnland Finnland 146
14 JapanJapan Japan 66
15 Republik MoldauRepublik Moldau Moldau 40
16 RusslandRussland Russland 15
17 BulgarienBulgarien Bulgarien 10
18 JapanJapan Japan 5
19 PolenPolen Polen 4
Damen
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 4840
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 3680
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3322
4 SchweizSchweiz Schweiz 2312
5 ItalienItalien Italien 2292
6 FrankreichFrankreich Frankreich 2053
7 SchwedenSchweden Schweden 1858
8 SlowenienSlowenien Slowenien 1251
9 FinnlandFinnland Finnland 774
10 KanadaKanada Kanada 588
11 SlowakeiSlowakei Slowakei 370
12 TschechienTschechien Tschechien 241
13 SpanienSpanien Spanien 111
14 KroatienKroatien Kroatien 104
15 NorwegenNorwegen Norwegen 77
16 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 55
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4
18 MonacoMonaco Monaco 1

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Event in Munich Olympic Park as part of the World Cup. (Nicht mehr online verfügbar.) FIS, 5. Juni 2010, ehemals im Original; abgerufen am 7. Juni 2010 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.fis-ski.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Slalomrennen mitten in München: Spektakel am Olympiaberg. Abendzeitung, 3. Juni 2010, abgerufen am 4. Januar 2018.