Brunello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brunello
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Brunello (Italien)
Brunello
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 46′ N, 8° 48′ OKoordinaten: 45° 45′ 57″ N, 8° 47′ 47″ O
Höhe 337 m s.l.m.
Fläche 1,64 km²
Einwohner 973 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 593 Einw./km²
Postleitzahl 21020
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012023
Volksbezeichnung Brunellesi
Schutzpatron Verkündigung des Herrn (25. April)
Website Brunello
Gemeinde Brunello in der Provinz Varese

Brunello ist eine Gemeinde mit 973 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Provinz Varese, Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde umfasst eine Fläche von 1,64 km².

Die Nachbargemeinden sind: Azzate, Buguggiate, Castronno, Gazzada Schianno, Morazzone und Sumirago.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Annunciata (14. Jahrhundert) mit Fresken Madonna col Bambino e santi Domenico e Bernardo und Madonna della Misericordia; auf dem Triumphbogen steht das Jüngstes Gericht und viele andere im Apsys Santa Caterina da Siena, Santa Caterina d’Alessandria, San Rocco usw.[2][3]
  • Kirche San Rocco

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 206.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Brunello Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brunello (Italy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Annunciata (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.
  3. Kirche Santa Maria Annunciatata (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.