Sumirago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sumirago
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Sumirago (Italien)
Sumirago
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Sümiragh
Koordinaten 45° 44′ N, 8° 47′ OKoordinaten: 45° 44′ 20″ N, 8° 46′ 50″ O
Höhe 382 m s.l.m.
Fläche 11,75 km²
Einwohner 6.149 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 523 Einw./km²
Stadtviertel Albusciago, Caidate, Menzago, Quinzano
Angrenzende Gemeinden Albizzate, Azzate, Besnate, Brunello, Castronno, Crosio della Valle, Jerago con Orago, Mornago
Postleitzahl 21040
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012124
Volksbezeichnung sumiraghesi
Schutzpatron Laurentius von Rom (10. August)
Website Sumirago
Gemeinde Sumirago in der Provinz Varese
Pfarrkirche San Lorenzo
Kirche San Giovanni Evangelista im Ortschaft Caidate
Villa Molino (Gemeindehaus)

Sumirago ist eine Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa neun Kilometer südsüdwestlich von Varese und bedeckt eine Fläche von 54 km². Zu Sumirago gehören die Fraktionen Albusciago, Caidate, Menzago und Quinzano. Die Nachbargemeinden sind Albizzate, Azzate, Besnate, Brunello, Castronno, Crosio della Valle, Jerago con Orago und Mornago. Östlich der Gemeinde fließt der Arno und verläuft die Autostrada A8 von Mailand nach Varese.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1786, nach der neuen Unterteilung der Österreichischen Lombardei, wurde sie Teil der Provinz Varese, kehrte aber bereits 1791 in die Provinz Mailand zurück. Während der napoleonischen Zeit (1809) wurde die Gemeinde Sumirago unterdrückt und zur nahen Gemeinde Caidate aggregiert, aber nur zwei Jahre später wurde auch die Gemeinde Caidate unterdrückt und zu Albizzate aggregiert.

Alle Gemeinden erlangten die Autonomie nach der Errichtung der Königreich Lombardo-Venetien im Jahr 1816 wieder, in der Sumirago weiterhin zur Provinz Mailand gehörte.

1869 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Albusciago, Caidate, Menzago und Quinzano Ortsteile der Gemeinde Sumirago.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2018
Einwohner 225 329 443 2342 2424 2661 2632 2979 4249 5059 5296 5849 6254 6149

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erminio Poretti (* 19. Januar 1946 in Sumirago), Maler[2]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sumirago (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sumirago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sumirago (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Sumirago (italienisch) auf comuni-italiani.it

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Erminio Poretti. In: Sikart, abgerufen 17. Januar 2016.