Brebbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brebbia
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Brebbia (Italien)
Brebbia
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Brébia
Koordinaten 45° 50′ N, 8° 39′ OKoordinaten: 45° 49′ 40″ N, 8° 39′ 0″ O
Höhe 225 m s.l.m.
Fläche 6,3 km²
Einwohner 3.281 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 521 Einw./km²
Postleitzahl 21020
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012017
Volksbezeichnung Brebbiesi
Schutzpatron Simon Petrus und Paulus von Tarsus (29. Juni)
Website Brebbia
Brebbia von Süden
Gemeinde Brebbia in der Provinz Varese

Brebbia ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 3281 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Varese in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 17 Kilometer westnordwestlich von Varese am Bardello. Die Gemeinde grenzt über den Lago Maggiore unmittelbar an die Provinz Verbano-Cusio-Ossola und umfasst die Fraktionen Bozza di Lago, Brebbia Superiore, Cascina Cucù, Case Piano, Ghiggerima, Giardinetto, La Chiesuola, Ronchèe, Ronco, Uccelliera und Villaggio Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg von Brebbia wurde 1263 zerstört. Erhalten ist noch die St.-Peter-und-Paul-Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die als nationales Monument klassifiziert ist.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 629 del Lago di Monate von Vergiate nach Gemonio.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Kirche Santi Pietro e Paolo[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 237.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Brebbia Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brebbia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Brebbia (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Romanische Kirche Santi Pietro e Paolo (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.