Cislago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cislago
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Cislago (Italien)
Cislago (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Cislagh
Koordinaten 45° 39′ N, 8° 59′ OKoordinaten: 45° 39′ 30″ N, 8° 58′ 30″ O
Höhe 237 m s.l.m.
Fläche 10,92 km²
Einwohner 10.413 (31. Dez. 2022)[1]
Fraktionen Cascina Visconta, Massina, Mombello, Santa Maria
Postleitzahl 21040
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 012050
Bezeichnung der Bewohner cislaghesi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August) und Sant’Abbondanzio (16. September)
Website Cislago
Gemeinde Cislago in der Provinz Varese
Das Kastell von Cislago
Santa Maria della Neve, Innenraum
Santa Maria della Neve, Fresko
Santa Maria della Neve, Fresko Madonna con Santi Rocco e Sebastiano

Cislago ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 30 Kilometer von Mailand und etwa 40 Kilometer von Varese südlich des Parco Pineta di Appiano Gentile und bedeckt eine Fläche von 10,92 km². Zu Cislago gehören die Fraktionen Cascina Visconta, Massina, Mombello und Santa Maria. Cislago grenzt an die Metropolitanstadt Mailand und die Provinz Como. Die Nachbargemeinden sind Gerenzano, Gorla Minore, Limido Comasco (CO), Mozzate (CO), Rescaldina (MI) und Turate (CO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cislago liegt im Bereich der Golasecca-Kultur. Einige Funde belegen eine frühe Besiedlung. Das Adelsschloss, das sich heute im Zentrum des Dorfes befindet, wurde wahrscheinlich auf einem Wachturm oder einem römischen Lager (castrum) errichtet und im Mittelalter aufgestockt und ausgebaut. Von Cistellacum, dem römischen Namen für Cislago, führte die Via Mediolanum-Bilitio, die Mediolanum (Mailand) mit Luganum (Lugano) über Varisium (Varese) verband.

Der Ortsname Cislago soll sich von cista = Korb ableiten, da der Ort in einer Mulde liegt. (Cistello - Cistellago - Cislago). Cislago, Teil der Pieve von Olgiate Olona, gehörte zur Grafschaft Seprio und stand unter der Herrschaft der Familie Della Torre. Das edle Schloss im Zentrum des Dorfes wurde auf einem römischen Castrum errichtet, das im Mittelalter erweitert wurde. Im 13. Jahrhundert wurde das Dorf ein Lehen der Familie Visconti und die Anwesenheit der Humiliaten mit zwei Domus ist bezeugt. Im 14. Jahrhundert wurde die Schola oder Bruderschaft von Santa Maria gegründet und 1505 wurde Cislago von den Landsknechte zerstört. Die Stadt wuchs und ging 1620 an den Markgrafen Cesare II. Visconti über, der das Schloss restaurierte und in eine große Villa umwandelte, die auch heute noch das Zentrum des gut strukturierten mittelalterlichen Dorfes ist.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1859 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2021
Einwohner 1.150 1.258 2.180 2.385 2.696 2.611 3.505 4.883 6.729 7.820 8.683 9.984 10.193

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cislago liegt an der ehemaligen Staatsstraße 233 von Mailand nach Varese, zugleich besteht in Cislago ein Bahnhof an der Bahnstrecke Saronno–Laveno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta, erbaut 1608
  • Kirche dell’Annunciata (Oratorio Visconteo) (14. Jahrhundert) mit Fresken[2]
  • Kirche Santa Maria della Neve (15. Jahrhundert) mit Fresken
  • Betkapelle Madonna dell’Aiuto
  • Kirche Santi Giulio und Antonio abate
  • Kirche Nostra Signora del Sacro Cuore
  • Schloss Visconti Castelbarco
  • Villa Isacchi
  • Wohnhaus Beato Luigi Monza
  • Naturpark Bosco del Rugareto

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 157.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cislago Online auf italienisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cislago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Cislago (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen am 17. Dezember 2015
  • Castello Visconti (Bilder) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it/architetture
  • Cislago (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Cislago (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Cislago (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bilancio demografico e popolazione residente per sesso al 31 dicembre 2022. ISTAT. (Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2022).
  2. Kirche dell’Annunciata (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 13. Dezember 2015.