Cislago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cislago
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Cislago (Italien)
Cislago
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Cislagh
Koordinaten 45° 39′ N, 8° 59′ OKoordinaten: 45° 39′ 30″ N, 8° 58′ 30″ O
Höhe 237 m s.l.m.
Fläche 10,92 km²
Einwohner 10.329 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 946 Einw./km²
Postleitzahl 21040
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 012050
Volksbezeichnung Cislaghesi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August) und Sant'Abbondanzio (16. September)
Website Cislago
Gemeinde Cislago in der Provinz Varese
Das Kastell von Cislago
Santa Maria della Neve, Innenraum
Santa Maria della Neve, Fresko
Santa Maria della Neve, Fresko Madonna con Santi Rocco e Sebastiano

Cislago ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 10.329 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Varese in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 30 Kilometer von Mailand und etwa 40 Kilometer von Varese südlich des Parco Pineta di Appiano Gentile und umfasst die Fraktionen Cascina Visconta, Massina, Mombello und Santa Maria. Cislago grenzt an die Metropolitanstadt Mailand und die Provinz Como. Nachbargemeinden sind Gerenzano, Gorla Minore, Limido Comasco (CO), Mozzate (CO), Rescaldina (MI) und Turate (CO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cislago liegt im Bereich der Golasecca-Kultur. Einige Funde belegen eine frühe Besiedlung. Im Mittelalter stand die Ortschaft, deren Namen sich ausweislich eines Dokumentes von 998 von cistellum ableitet, unter der Herrschaft der Visconti.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cislago liegt an der ehemaligen Staatsstraße 233 von Mailand nach Varese, zugleich besteht in Cislago ein Bahnhof an der Bahnstrecke Saronno–Laveno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta erbaut 1608
  • Kirche dell’Annunciata (Oratorio Visconteo) (14. Jahrhundert) mit Fresken[2]
  • Kirche Santa Maria della Neve (15. Jahrhundert) mit Fresken
  • Betkapelle Madonna dell’Aiuto
  • Kirche Santi Giulio und Antonio abate
  • Kirche Nostra Signora del Sacro Cuore
  • Schloss Visconti Castelbarco
  • Villa Isacchi
  • Wohnhaus Beato Luigi Monza
  • Naturpark Bosco del Rugareto

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 157.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cislago Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cislago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Cislago (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Kirche dell’Annunciata (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 13. Dezember 2015.