Venegono Superiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venegono Superiore
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Venegono Superiore (Italien)
Venegono Superiore
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 45′ N, 8° 54′ OKoordinaten: 45° 45′ 0″ N, 8° 54′ 0″ O
Höhe 331 m s.l.m.
Fläche 6 km²
Einwohner 7.293 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.216 Einw./km²
Stadtviertel Pianasca, Pianbosco, San Martino
Angrenzende Gemeinden Binago (CO), Castiglione Olona, Vedano Olona, Venegono Inferiore
Postleitzahl 21040
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012137
Volksbezeichnung venegonesi
Schutzpatron Georg (Heiliger) (23. April)
Website Venegono Superiore
Gemeinde Venegono Superiore in der Provinz Varese
Parco Pratone
Patrouille Frecce tricolori Aermacchi im Himmel von Venegono Superiore

Venegono Superiore ist eine Gemeinde in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt südöstlich der Stadt Varese und bedeckt eine Fläche von 6 km². Zu Venegono Superiore gehören die Fraktionen Pianasca, Pianbosco und San Martino. Die Nachbargemeinden von Venegono Superiore sind Binago (CO), Castiglione Olona, Vedano Olona und Venegono Inferiore.

Auf dem Gemeindegebiet liegt der Flugplatz Varese-Venegono.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venegono Superiore im Mittelalter gehörte zur Contado del Seprio und dann Fehde des Herzogtums Mailand. Das historische Zentrum wird von der Burg dominiert, die heute vom Institut für afrikanische Missionen bewohnt wird. Im 17. Jahrhundert gab es hier Prozesse wegen Hexerei. Im Schloss und in den Ortschaften Monteruzzo, Monterosso und Pianbosco sind Episoden von Hexenjagden dokumentiert, insbesondere die von Elisabetta Oleari und Margherita Fornasari im Jahr 1520[2].

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 500 735 1128 1255 1356 1492 2154 2911 4255 6664 6730 7180 7300 7293

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium Santa Caterina in Ortsteil Pianasca bewahrt Fresken (16. Jahrhundert) u. a. Madonna in trono e San Rocco (1516).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 202.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Venegono Superiore Online auf italienisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Venegono Superiore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Anna Marcaccioli Castiglioni, Streghe e roghi nel ducato di Milano. Prefazione di Fabio Minazzi. Milano,Thélema, 2000.