Viggiù

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viggiù
Kein Wappen vorhanden.
Viggiù (Italien)
Viggiù
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Vigiü
Koordinaten 45° 52′ N, 8° 54′ OKoordinaten: 45° 52′ 10″ N, 8° 54′ 30″ O
Höhe 506 m s.l.m.
Fläche 9,3 km²
Einwohner 5.292 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 569 Einw./km²
Postleitzahl 21059
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012139
Volksbezeichnung Viggiutesi
Schutzpatron Stephanus (26. Dezember)
Website Viggiù
Viggiù

Viggiù ist eine Gemeinde in der Provinz Varese in der Region Lombardei im Norden Italiens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich circa 50 km nordwestlich von Mailand und circa 8 km nordöstlich von Varese an der Schweizer Grenze. Auf einer Fläche von 9,3 km² leben 5292 Einwohner (Stand 31. Dezember 2015). Zur Gemeinde Viggiù gehört auch die Frazione (Ortsteil) Baraggia. Die Nachbargemeinden sind Arcisate, Besano, Bisuschio, Cantello, Clivio, Meride (Schweiz) und Saltrio.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rom, Flaminio Ponzio, Acqua Paola Brunnen
Vercelli, Giuseppe Argenti und Ercole Villa, Statue Camillo Benso Graf von Cavour
Enrico Butti, Il minatore 1889
Varese, Luigi Buzzi Leone, Cacciatore delle Alpi
  • Antonio da Viggiù (* um 1530 in Viggiù; † nach 1591 in Rom ?). Bildhauer[2]
  • Künstlerfamilie Longhi[3]
    • Alessio Longhi (* um 1480 in Viggiù; † nach 1535 in Trient), Bildhauer, Architekt[4]
    • Martino Longhi der Ältere, genannt il Vecchio, (* um 1530 in Viggiù; † 6. November 1591 in Rom), ein italienischer Architekt.[5][6]
    • Onorio Longhi (* 1568 in Viggiù; † 1619 in Rom), ein italienischer Architekt.[7][8]
    • Silla Longhi, genannt Silla da Viggiù (* 21. Dezember 1569 in Viggiù; † 29. Dezember 1622 in Rom), Bildhauer[9][10]
    • Stefano Longhi (* um 1675 in Viggiù; † nach 1612 in Rom), Bildhauer in der Basilik Santa Maria Maggiore[11].
    • Martino Longhi der Jüngere, italienisch Martino Longhi il Giovane, (* 18. März 1602 in Rom; † 15. Dezember 1660 in Viggiù), ein italienischer Architekt[12]
    • Guido Antonio Longhi (* 9. Mai 1691 in Viggiù; † 21. Juli 1756 ebenda), Sohn des Bernardo, Architekt in Kobyłka[13][14][15].
  • Künstlerfamilie Buzzi
    • Giovanni Antonio Buzzi (* um 1520 in Viggiù; † vor 1579 in Rom), ein Italienischer Bildhauer[17]
    • Marco Antonio Buzzi (* um 1530 in Viggiù; † nach 1567 in Rom), ein Italienischer Bildhauer[18]
    • Gabriele Buzzi (* um 1550 in Viggiù; † nach 1605 in Rom), ein Italienischer Bildhauer[19]
    • Lelio Buzzi (* um 1550 in Viggiù; † nach 1593 in Brescia), ein Italienischer Bildhauer[20]
    • Ippolito Buzzi (* um 1560 in Viggiù; † vor 24. Oktober 1634 in Rom), ein Italienischer Bildhauer[21]
    • Carlo Buzzi (* 1585 in Varese; † 1658 ebenda), Sohn des Lelio, ein Italienischer Maler und Architekt tätig in Mailand und Saronno[22][23]
    • Carlo Buzzi (* um 1590 in Viggiù; † nach 1658 ebenda), Architekt tätig im Mailänder Dom[24]
    • Giovanni Battista Buzzi (* um 1600 in Viggiù; † nach 1648 ebenda), Bildhauer tätig im Mailänder Dom[25]
    • Bernardo Buzzi (* um 1700 in Viggiù; † nach 1724 in Lucca ?), Steinmetz[26]
    • Elia Vincenzo Buzzi (* 5. Mai 1708 in Viggiù; † 14. September 1780 ebenda), Bildhauer[27][28][29]
    • Giuseppe Buzzi (* um 1760 in Viggiù; † nach 1835 ebenda), Bildhauer in Mailand und Piacenza[30]
    • Giovanni Battista Buzzi-Donelli (* um 1770 in Viggiù; † nach 1821 ebenda), Bildhauer in Mailand[31]
    • Giacomo Buzzi Leone (* um 1800 in Viggiù; † 14. September 1780 ebenda), Bildhauer in Mailand[32]
    • Luigi Buzzi Leone (* 24. November 1823 in Viggiù; † 14. März 1909 ebenda), Sohn des Giacomo, Bildhauer[33][34]
    • Pietro Buzzi-Donelli (* um 1840 in Viggiù; † nach 1885 ebenda), Bildhauer in Mailand[35]
Carlo Maria Giudici, Gloria di San Francesco di Paola, Mailand, Kirche San Francesco di Paola
  • Künstlerfamilie Argenti[36]
    • Francesco Maria Argenti (* um 1765 in Viggiù; † nach 1818 ebenda ?), ein Italienischer Architekt in Venedig ?[37]
    • Giuseppe Argenti (* 21. März 1811 in Viggiù; † 5. Juni 1876 Novara), Bildhauer tätig in Vercelli[38]
    • Giosuè Argenti (* 7. Februar 1819 in Viggiù; † 29. November 1901 ebenda), Bildhauer[39][40][41][42]
    • Antonio Argenti (* 27. März 1845 in Viggiù; † 5. Oktober 1916 ebenda), Bruder von Giosuè, ein Italienischer Bildhauer[43][44]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Viggiù. In: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 210.
  • Lombardia (esclusa Milano) - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Viggiù Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viggiù – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Antonio da Viggiù auf archive.org/stream (abgerufen am 27. Dezember 2016).
  3. Ursula Stevens: Künstlerfamilie Longhi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  4. Alessio Longhi (italienisch) auf books.google.ch (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  5. Martino Longhi der Ältere in uibk.ac.at (abgerufen am: 18. Februar 2016)
  6. Martino Longhi il vecchio in der italienischen Wikipedia
  7. Ursula Stevens: Onorio Longhi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  8. Onorio Longhi in der italienischen Wikipedia
  9. Ursula Stevens: Silla Longhi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  10. Silla Longhi in der italienischen Wikipedia
  11. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 57.
  12. Martino Longhi il Giovane in der italienischen Wikipedia
  13. Guido Antonio Longhi in der polnischen Wikipedia
  14. Ursula Stevens: Guido Antonio Longhi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  15. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 18, 173–182, 187, 212.
  16. Flaminio Ponzio in der italienischen Wikipedia
  17. Giovanni Antonio Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  18. Marco Antonio Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  19. Gabriele Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  20. Gabriele Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  21. Giovanni Antonio Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  22. Carlo Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  23. Carlo Buzzi (architetto) in der italienischen Wikipedia
  24. Carlo Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  25. Elia Vincenzo Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  26. Ursula Stevens: Bernardo Buzzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 10. März 2016.
  27. Elia Vincenzo Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  28. Elia Vincenzo Buzzi (italienisch) in treccani.it (abgerufen am: 10. März 2016.)
  29. Ursula Stevens: Elia Vincenzo Buzzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 10. November 2016.
  30. Giuseppe Buzzi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  31. Giovanni Battista Buzzi-Donelli auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  32. Giacomo Buzzi Leone auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  33. Luigi Buzzi Leone auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  34. Luigi Buzzi Leone in der italienischen Wikipedia
  35. Pietro Buzzi-Donelli auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  36. Ursula Stevens: Künstlerfamilie Argenti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  37. Francesco Maria Argenti auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  38. Giuseppe Argenti in der italienischen Wikipedia
  39. Giosuè Argenti auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  40. Giosuè Argenti (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 29. Oktober 2016)
  41. Ursula Stevens: Giosuè Argenti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 18. Februar 2016.
  42. Giosuè Argenti in der italienischen Wikipedia
  43. Antonio Argenti auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  44. Giosuè Argenti (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 29. Oktober 2016)
  45. Carlo Maria Giudici auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  46. Carlo Maria Giudici (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 23. März 2016.)
  47. Ursula Stevens: Carlo Maria Giudici. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 12. November 2016.
  48. Antonio Bottinelli auf archive.org/stream (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  49. Antonio Bottinelli in der italienischen Wikipedia
  50. Antonio Bottinelli (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 30. Dezember 2016).
  51. Enrico Butti auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  52. Valerio Pocar in der italienischen Wikipedia