Oberzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Quellen für Begriff und Aufzählungen, s.Diskussion --Gmünder 15:50, 30. Okt. 2011 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ein Oberzentrum (in der Schweiz Hauptzentrum genannt), bezeichnet in der Raumordnung und der Wirtschaftsgeografie einen zentralen Ort (Hauptort) der höchsten Stufe.

Nationales[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Definiert werden die Oberzentren und übrigen zentralen Orte in den – je nach Bundesland unterschiedlichen – Plänen und Programmen der Landes- und Regionalplanung. Oberzentren sind in der Regel umgeben von mehreren Mittelzentren, die wiederum für Unterzentren von Bedeutung sind. Neben dem Grundbedarf und dem periodischen Bedarf kann in Oberzentren auch der spezifische Bedarf gedeckt werden. Das umfasst neben dem Infrastruktur- und Dienstleistungsangebot der Unter- und Mittelzentren insbesondere:

Die genaue Funktionsausstattung von Oberzentren wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich definiert, auch gibt es in manchen Bundesländern Abstufungen. So gibt es Oberzentren höchster Stufe und niedrigerer Stufe. Auch gibt es Mittelzentren mit oberzentraler (Teil-)Funktion, die nur über einen Teil der geforderten Ausstattung und Angebote verfügen. Mittelzentren mit Teilfunktionen eines Oberzentrums haben damit ausgewählte oberzentrale Einrichtungen für einen größeren Verflechtungsbereich bedarfsgerecht bereitzustellen. Zugleich haben sie die Versorgungsaufgaben von zentralen Orten mittlerer und unterer Stufe zu erfüllen und sollen über ein entsprechendes Angebot an Einrichtungen verfügen. Daneben gibt es auch Doppelzentren und Städteverbünde, die nur in gegenseitiger Funktionsergänzung den Anforderungen eines Oberzentrums gerecht werden[1]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Die Region Ostwürttemberg ist die einzige Region Baden-Württembergs ohne ausgewiesenes Oberzentrum. Hier teilen sich die Mittelzentren Aalen, Ellwangen (Jagst), Heidenheim an der Brenz und Schwäbisch Gmünd die Funktion eines Oberzentrums.

Bayern[Bearbeiten]

Oberzentren:

Berlin/Brandenburg[Bearbeiten]

Oberzentren:

Bremen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Hamburg[Bearbeiten]

Oberzentrum:

Hessen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Oberzentren:


Mittelzentren (Stadtverbünde) mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

 

Niedersachsen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Saarland[Bearbeiten]

Oberzentrum:

Sachsen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

Oberzentren:

Thüringen[Bearbeiten]

Oberzentren:

Mittelzentren mit Teilfunktion eines Oberzentrums:

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich werden die Oberzentren je nach Funktion und Ausstattung in mehrere ZO-Stufen (Zentrale-Orte-Stufen) unterschieden. Als Bundeshauptstadt gehört Wien der höchsten Stufe 8 an. Die Landeshauptstädte gehören entweder der Stufe 7 (Ballungszentren – voll ausgestattet) oder 6 (Überregionale Zentren – nicht voll ausgestattet) an. Weitere Überregionale Zentren (sog. Viertelshauptstädte) sind der Stufe 5 zugeordnet und unterscheiden sich von der Stufe 6 nur insofern, als sie keine Landeshauptstädte sind. Mittelzentren haben die ZO-Stufe 4 (voll ausgestattet) oder 3 (nicht voll ausgestattet).

Oberzentrum der Stufe 8:

  • Bundeshauptstadt Wien

Oberzentren der Stufe 7:

Oberzentren der Stufe 6:

Oberzentren der Stufe 5:

Schweiz[Bearbeiten]

Diese Städte entsprechen den im Raumkonzept Schweiz des Bundesamtes für Raumentwicklung dargestellten Hauptzentren[2] (der Ausdruck Oberzentrum ist in der Schweiz nicht besonders geläufig).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesentwicklungspläne der Bundesländer
  2. Bundesamt für Raumentwicklung ARE: Raumkonzept Schweiz (Karte 3)