Renault Trafic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renault Trafic
Produktionszeitraum: seit 1980
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Kleinbus, Kastenwagen
Vorgängermodell: Renault Estafette
Nachfolgemodell: keines

Der Renault Trafic ist ein Kleinbus/Kleintransporter der französischen Marke Renault. Leichte Nutzfahrzeuge dieses Namens gibt es im Renault-Programm seit Sommer 1980. Hergestellt worden ist die erste Generation von der Société des Véhicules Automobiles de Batilly.

Durch den neuen Kooperationspartner General Motors Europa wird die zweite Generation auch als Opel Vivaro bzw. Vauxhall Vivaro gebaut. Nach der Neuvorstellung des Trafic II und des Opel Vivaro wurden beide 2002 zum Van of the Year gewählt. Aufgrund der französisch-japanischen Allianz Renault-Nissan wird der Transporter auch als Nissan Primastar vermarktet. Sowohl der Trafic II, der Nissan Primastar und die GM-Varianten werden bei GM Manufacturing Luton produziert.

Die ab 2014 erhältliche dritte Generation des Trafic wird Renault wieder selbst in seinem Werk in Sandouville bei Le Havre produzieren, während der Nissan Primastar dann bei Nissan Motor Ibérica entstehen wird.[1]


Trafic I (1980–2001)[Bearbeiten]

1. Generation
Renault Trafic Kasten Hochdach (1994–2001)

Renault Trafic Kasten Hochdach (1994–2001)

Produktionszeitraum: 1980–2001
Karosserieversionen: Kleinbus, Kastenwagen
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,2 Liter
(35–74 kW)
Dieselmotor:
1,9–2,5 Liter
(44–55 kW)
Länge: 4337–4434 mm
Breite: 1905 mm
Höhe: 2037 mm
Radstand:
Leergewicht: 1200–1300 kg

Bei seinem Erscheinen im Sommer 1980 löste der neu konstruierte Renault Trafic das Vorgängermodell Estaffette ab.

Renault Trafic Wohnmobil (1989–1994)

Der Trafic war für die Gewichtsklasse 2,1 bis 2,8 Tonnen Gesamtgewicht konzipiert. Gleichzeitig wurde der technisch eng verwandte größere Renault Master für 2,8 bis 3,5 Tonnen eingeführt. Ungewöhnlich bei Kleintransportern war der Mix aus Front- und Heckantrieb. Es gab den Trafic-T (Traction = Frontantrieb) für den Personentransport/Kleinbus als „Microbus Komfort“ und den Trafic-P (Propulsion = Hinterradantrieb) als Kleintransporter und Pritschenwagen. Der Master hatte Hinterradantrieb.

Es gab Motoren zwischen 35 kW und 59 kW als Benziner, bzw. 44 kW und 49 kW als Diesel. Die Fahrzeuge waren, wie damals in diesem Segment üblich, im Design sehr kantig gehalten.

Wie beim Ford Transit bereits 1965 und beim VW Bus 1990 wurde das neue Modell nicht mehr wie der Vorgänger als Frontlenker, sondern mit einer kurzen Haube vor der Fahrersitzreihe ausgeführt, unter der Motor und Getriebe Platz fanden. Aerodynamisch günstig war diese Haube über dem Kühlergrill durchgehend ansteigend geformt und bildete mit der Frontscheibe eine Linie bis zum Dach.

Als Kombination aus Front- und Heckantrieb wurde der Renault Trafic ab Mitte 1985 auch mit Allradantrieb angeboten.

Die schon Van-artige Front aus schräger Motorhaube und Windschutzscheibe wurde im Mai 1989 nach einem Facelift noch aerodynamisch verbessert und dabei dem Zeitgeschmack mit eher abgerundeten Formen etwas angepasst. Die Motorleistungen stiegen und es gab nun wahlweise auch einen Diesel mit 55 kW und einen Benziner mit 70 kW.

Ein zweites Facelift erfolgte im Juni 1994 mit einer Änderung der Motorpalette. Es waren nur mehr zwei Diesel mit 48 kW und 55 kW sowie ein auf 74 kW erstarkter Benziner im Angebot

Mitte 1997 wurde der Renault Trafic mit geringfügigen Modifikationen von General Motors übernommen, als dieser Hersteller nach längerer Pause wieder Kleintransporter anbieten wollte. Das Modell wurde unter dem Namen Opel Arena verkauft, auf den britischen Inseln als Vauxhall Arena und als Chevrolet Space Van in Brasilien.

Der von Tata Motors in Indien seit 2007 gebaute Tata Winger basiert weitgehend auf dem Trafic I.

Trafic II (seit 2001)[Bearbeiten]

2. Generation
Renault Trafic Combi (2001–2006)

Renault Trafic Combi (2001–2006)

Produktionszeitraum: seit 2001
Karosserieversionen: Kleinbus, Kastenwagen
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (88 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(66–107 kW)
Länge: 4782–5182 mm
Breite: 1900–2232 mm
Höhe: 1915–1980 mm
Radstand: 3098–3498 mm
Leergewicht: 1785–1976 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2012) Crashtest-Stern 2.svg

Im September 2001 wurde die zweite Generation des Trafic vorgestellt. Auch diese ist, wie schon seit Ende 1997 der Renault Master, ein Gemeinschaftsprodukt von Renault-Nissan und Opel. Seine Schwestermodelle heißen Opel Vivaro (seit 2001) und Nissan Primastar (seit 2002).

Renault entwickelte den Trafic in Zusammenarbeit mit General Motors. Er läuft im GM Europe Werk Luton in Großbritannien sowie im Werk des Allianzpartners Nissan in Barcelona vom Band. Seit 1998 ist Renault in Westeuropa der Marktführer unter den Herstellern leichter Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.

Die Fahrzeugfront wurde optisch wiederum rundlicher und die Karosserieform mit nach unten/innen tropfenförmig ausgeformten Scheinwerfern, einer Kuppel über dem Fahrer- und Beifahrerplatz sowie hinten in die mit Plastik verkleideten Karosseriekanten eingelassenen Rückleuchten recht futuristisch, dabei wirkt er bei leicht gesteigerten Nutzlasten von 1000 und 1200 kg optisch etwas kleiner als der Vorgänger. Gebaut wird der Trafic in der normal langen Version L1 (4782 mm) sowie in der langen Version L2 mit 400 mm mehr Länge im letzten Fahrzeugabschnitt vor den hinteren Radkästen.

Motoren

Den Trafic II gibt es mit Otto- und Dieselmotoren. Der 1,9-Liter-Common-Rail-Diesel ist in zwei Leistungsstufen erhältlich. Beide Motorisierungen erfüllen die Euro3-Schadstoffnorm.

  • 2.0 16V, Vierzylinder Ottomotor mit 1998 cm³ Hubraum und 88 kW (120 PS), 2001–2006
  • 1.9 dCi 80, Vierzylinder Dieselmotor mit 1870 cm³ Hubraum und 60 kW (82 PS), 2001–2006
  • 1.9 dCi 100, Vierzylinder Dieselmotor mit 1870 cm³ Hubraum und 74 kW (101 PS), 2001–2006
  • 2.5 dCi 140, Vierzylinder Dieselmotor mit 2463 cm³ Hubraum und 99 kW (135 PS), 2001–2006

Im Sommer 2006 erhielt der Trafic ein leichtes Facelift sowie technische Veränderungen. Ein Quick-Shift-Getriebe (6-Gang) wurde eingeführt. Die niedrigste Motorisierung beginnt bei 66 kW (90 PS). Die beiden leistungsschwächeren Aggregate wurden von 1,9 auf 2,0 Liter erweitert und erreichen Euro 4 ohne Partikelfilter. Der 1,9 Liter Motor wird nur mehr bei den alten Modellen eingebaut, die in Osteuropa als Lada-Renault M90 vertrieben werden. Des Weiteren wurde der bisherige 2,5-Liter-Dieselmotor mit 99 kW auf 107 kW Leistung erhöht, um den Verlust bei diesem Motor aufgrund des für Euro 4 erforderlichen Partikelfilters auszugleichen.

Seit 2006 bietet Renault den Trafic II mit dem 2,0-Liter-Common-Rail-Dieselmotor an, der in zwei Leistungsstufen erhältlich ist. Beide Motorisierungen erfüllen die Euro5-Schadstoffnorm.

  • 2.0 16V, Vierzylinder Ottomotor mit 1998 cm³ Hubraum und 86 kW (117 PS), 2006–2008
  • 2.0 dCi 90, mit 66 kW (90 PS), 240 Nm bei 1600/min, 2006–2013
  • 2.0 dCi 115, mit 84 kW (114 PS), 290 Nm bei 1600/min, 2006–2013
  • 2.5 dCi 150 FAP, mit 107 kW (146 PS), 320 Nm bei 1500/min, 2006–2013
Ausstattungen

Der Trafic ist sowohl in einer Pkw-Version mit bis zu neun Sitzen wie auch als Nutzfahrzeug erhältlich. Je nach Motorisierung, Radstand und Nutzlast-Klasse stehen insgesamt 40 Versionen zur Wahl. Den Trafic bietet Renault als Kastenwagen und als Doppelkabine Kastenwagen mit jeweils zwei Radständen an (3.098 und 3.498 Millimeter). Beim Kastenwagen steht neben der 1,98 Meter hohen Normal- auch eine Hochdach-Version zur Wahl (2,50 Meter).

Als Pkw bietet Renault den Trafic in den drei Karosserieformen „Combi“, „Passenger Black Edition“ und „Generation Evado“ an. Der „Trafic Combi“ setzt auf Funktionalität und bietet serienmäßig acht Sitzplätze (teilverglast: sechs Sitzplätze). Er eignet sich insbesondere für den gewerblichen Transport von Personen und Gütern.

Der „Passenger Black Edition“ fällt vor allem durch seine getönten Heck- und Seitenscheiben auf.

Produktions-/ Zulassungszahlen
  • Neuzulassungen 2011: 8.010
  • → davon als Pkw: 2.437
  • → davon als Lkw: 5.573

Trafic Evado[Bearbeiten]

Diese Variante mit drei Common-Rail-Turbodiesel-Motoren zwischen 84 kW und 107 kW wird seit 2008 für Großfamilien angeboten. Die Motoren arbeiten mit einer Sechs-Gang-Schaltung oder als Sechs-Stufen-Automatik.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Trafic 2014 aus Sandouville

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Renault Trafic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien