Bundesstraße 388

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B

Bundesstraße 388 in Deutschland
Bundesstraße 388
Karte
Verlauf der B 388
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 203 km

Bundesland:

Die deutsche Bundesstraße 388 (Abkürzung: B 388) führt von Ismaning im Norden Münchens über Erding, Pfarrkirchen und Passau bis zur österreichischen Staatsgrenze bei Wegscheid. Allerdings verläuft die Straße nicht durchgängig als B 388: Zwischen Pocking und Passau ersetzen B 12 und A 3 die Trasse. Die B 388 ist eine der wenigen Bundesstraßen im Nummernbereich zwischen 328 und 432 mit größerer Länge.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 388 ging 1949 aus der Reichsstraße 388 hervor. Zunächst wurde ab 1940 die Strecke von Zichenau im an Ostpreußen angegliederten Regierungsbezirk Zichenau nach Pultusk, das 1941 in „Ostenburg“ umbenannt wurde, eingerichtet.

Im Jahre 1941 gab man diese Streckenführung jedoch zugunsten des heutigen Verlaufs auf. Die R 388 führte jedoch weiter über Öpping/Rohrbach (Kreuzung mit R 341), Leonfelden, Freistadt (R 95), Sandl, Groß Gerungs, Zwettl (Kreuzung mit R 31, R 346), Neupölla, Horn (Kreuzung mit R 170, R 343), Eggenburg, Schöngrabern (Kreuzung mit R 96), Ernstbrunn, Mistelbach, Wilfersdorf (Kreuzung mit R 116 und R 374), Zistersdorf und schließlich nach Dürnkrut an der Grenze zur Slowakei. Damit waren Oberbayern, Oberösterreich und Niederösterreich (damals Oberdonau und Niederdonau) in ihren nördlichen Teilen durch eine West-Ost-Verbindung erschlossen.

Der 174,8 km lange Abschnitt der ehemaligen R 388 in Oberösterreich und Niederösterreich bis Horn (Niederösterreich) wird heute als Böhmerwald Straße (B 38) bezeichnet, wobei bis 1983 der Abschnitt zwischen Freistadt und der Staatsgrenze bei Kollerschlag als Sternwald Straße (B 128) bezeichnet wurde. Von Horn (Niederösterreich) bis Schöngrabern wird der ehemalige Verlauf der R 388 durch die Waldviertler Straße (B 2) und zwischen Hollabrunn und der slowakischen Grenze durch die Mistelbacher Straße (B 40) fortgeführt.

Verlauf[Bearbeiten]

Westlicher Abschnitt (zirka 143 Kilometer)[Bearbeiten]

Bei Ismaning bei München beginnt die B 388 am Abzweig von der B 471 und verläuft dann in nordöstlicher Richtung über den Ortsteil Fischerhäuser mit dem Abzweig zu B 301 über Moosinning nach Erding, das südlich tangiert wird. Hier kreuzt unter anderem die „Flughafentangente Ost“. In der Folge führt die B 388 in östlicher Richtung durch das Erdinger Holzland nach Taufkirchen, wo die B 388 auf die B 15 trifft. Weiter geht es über Velden nach Vilsbiburg, wo die sie einige Kilometer gemeinsam mit der B 299 verläuft. Über Gangkofen und Massing, die wie Velden und Vilsbiburg nur tangiert werden, geht es hinein ins Rottal, wo Eggenfelden mit der B 20 und der B 588 erreicht wird. Nach einigen Kilometern gemeinsamem Verlauf mit der B 20 verläuft die B 388 weiter in östlicher Richtung über Pfarrkirchen, Bad Birnbach, Bad Griesbach und Ruhstorf zur B 12 nordöstlich von Pocking.

Unterbrochener Abschnitt (zirka 26 Kilometer)[Bearbeiten]

Die B 388 ist von Pocking bis Passau durch die B 12 und die A 94 ersetzt.

Östlicher Abschnitt (zirka 34 Kilometer)[Bearbeiten]

Im Passauer Stadtteil Ilzstadt endet die Ersetzung, die B 388 verläuft nun auf etwa 15 Kilometer direkt am Ufer der Donau unterhalb der Steilhänge des Bayerischen Waldes. Ab Obernzell steigt die Bundesstraße jedoch in die Höhen des südlichen Bayerwaldes auf und führt und durch Untergriesbach und Wegscheid zur österreichischen Grenze. Jenseits der Grenze gelangt man auf der B 38 nach Freistadt.

Siehe auch[Bearbeiten]