Welkenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Welkenbach
Welkenbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Welkenbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 38′ N, 7° 44′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Hachenburg
Höhe: 315 m ü. NHN
Fläche: 2,3 km2
Einwohner: 142 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57644
Vorwahl: 02680
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 306
Adresse der Verbandsverwaltung: Gartenstraße 11
57627 Hachenburg
Website: www.welkenbach-ww.de
Ortsbürgermeister: Matthias Becker
Lage der Ortsgemeinde Welkenbach im Westerwaldkreis
Karte

Welkenbach ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hachenburg an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 308 m hoch gelegene Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg an der Lahn und Siegen. Welkenbach ist im Westen und im Süden vom Wahlroder Wald umgeben; Nachbarorte sind Wahlrod und Winkelbach im Norden, Höchstenbach im Westen und Roßbach (Westerwald) im Südwesten des Ortes.

Zu Welkenbach gehören auch die Wohnplätze „Grube Eiskeller“ und „Jagdhaus auf der Halde“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welkenbach wurde erstmals urkundlich im Jahre 1315 als Welkemerode erwähnt. In der Gemarkung befinden sich ehemalige Basalt- und Quarzitgruben (im Wahlroder Wald) und im Norden eine Eisengrube (Eiskeller).

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Welkenbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 95
1835 118
1871 113
1905 120
1939 110
1950 131
Jahr Einwohner
1961 145
1970 155
1987 147
1997 162
2005 152
2017 141

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Welkenbach besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Becker wurde 2004 Ortsbürgermeister von Welkenbach.[5] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 82,61 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Beckers Vorgänger Walter Göbler hatte das Amt von 1970 bis 2004 ausgeübt.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Welkenbach
Blasonierung: „Unter silbernerem Schildhaupt, darin schwarzer Hammer und Schlägel gekreuzt, schräglinks geteilt durch einen silbernen Wellenbalken; vorne in Rot ein silbernes Eichenblatt mit zwei Eicheln, hinten in Grün eine silberne Rodehacke.“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde liegt westlich der Bundesstraße 8, die von Limburg an der Lahn nach Siegburg führt. Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind in Dierdorf oder Neuwied an der A 3 (KölnFrankfurt am Main). Der nächstgelegene ICE-Halt ist der Bahnhof Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Grathoff: Welkenbach. Ein Westerwälder Dorf im Wandel der Zeit. Hachenburg 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Welkenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2021 liegt vor.]. S. 74 (PDF; 3 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. a b Ortsverwaltung in Welkenbach. Bürgermeister. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 8. Juni 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Hachenburg, Verbandsgemeinde, 32. Ergebniszeile. Abgerufen am 8. Juni 2020.