Girkenroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Girkenroth
Girkenroth
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Girkenroth hervorgehoben
Koordinaten: 50° 31′ N, 7° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Westerburg
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 2,77 km2
Einwohner: 573 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56459
Vorwahl: 06435
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 226
Adresse der Verbandsverwaltung: Neumarkt 1
56457 Westerburg
Webpräsenz: www.girkenroth.de
Ortsbürgermeisterin: Claudia Schmidt
Lage der Ortsgemeinde Girkenroth im Westerwaldkreis
Karte
Girkenroth (Rood) in einem Auszug aus der Nassovia Comitatus, Kupferstich, gestochen von Salomon Rogiers, verlegt bei Blaeu, vermutlich 1641

Girkenroth ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Westerburg an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girkenroth liegt 7 km südlich von Westerburg am Fuß des Waldgebietes Watzenhahn.

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Girkenroth

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girkenroth wurde im Jahre 1516 als Gergerode erstmals urkundlich erwähnt. Die Wortendung -rode, -roth bezieht sich hierbei auf die mittelalterlichen Waldrodungen zur Gewinnung von Acker- und Weideland.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Girkenroth, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 202
1835 306
1871 364
1905 331
1939 391
Jahr Einwohner
1950 413
1961 432
1970 541
1987 572
2005 611

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Girkenroth besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzende.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beschreibung lautet: „Gespalten von Gold und Silber durch eine eingebogene grüne Spitze, darin eine goldene Ähre; links drei blaue Schrägbalken, rechts drei schwarze Basaltsäulen.“

Die drei blauen Balken auf goldenem Grund zeigen das Wappen der niederadligen Familie von Ottenstein, die innerhalb der heutigen Gemarkung Girkenroth ihren bereits im 14. Jahrhundert wüst gewordenen Stammsitz hatten. Ein Flurname deutet noch heute auf diesen Sitz. Im Ort selbst hatten die von Ottenstein im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit Besitz.

Die Grundfarbe Grün weist auf die das Dorf umsäumenden Waldgebiete und die hier bis in unsere Tage bedeutsame Weidewirtschaft (Gemeindeviehherde noch bis in die 1960er Jahre) hin. Die Landwirtschaft als bis ins 20. Jahrhundert bedeutendste Ernährungsgrundlage wird auch durch die goldene Ähre symbolisiert. Die drei Basaltsäulen auf silbernem Grund sollen Sinnbild für das Basaltmassiv Watzenhahn sein, an dessen Fuß das Dorf Girkenroth liegt. In unserem Jahrhundert wurde der Abbau im heimischen Steinbruch zur wichtigen Einnahmequelle für die Einwohner.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girkenroth, Juni 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Girkenroth – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Wald und Mensch im Wandel der Zeitalter
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen