Kaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kaden
Kaden
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kaden hervorgehoben
Koordinaten: 50° 33′ N, 7° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Westerburg
Höhe: 375 m ü. NHN
Fläche: 2,25 km2
Einwohner: 582 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56459
Vorwahl: 02663
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 247
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Neumarkt 1
56457 Westerburg
Webpräsenz: www.kaden-ww.de
Ortsbürgermeister: Kurt Hastrich
Lage der Ortsgemeinde Kaden im Westerwaldkreis
Karte

Kaden ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Westerburg an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaden liegt südwestlich von Westerburg im Tal des Elbbaches.

Nachbargemeinden sind Härtlingen, Kölbingen und Brandscheid.

Neben dem namengebenden Ort Kaden sind Elben und „Grube Anna“ Ortsteile.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung für den untergegangenen Ortsteil „Meiningen“ erfolgte 1295. Elben wurde 1417 erstmals erwähnt. Nach seiner Zugehörigkeit zum Herzogtum Nassau kam der Ort 1866 zum Königreich Preußen.

Der Ortsteil „Grube Anna“ entstand aus einem gleichnamigen Braunkohlebergwerk im Westerwälder Braunkohlerevier nach dessen Stilllegung im Jahre 1924.

Bis 1936 war die Schreibweise für den Ort „Caden“.

Am 1. Januar 1975 wurde der Namenszusatz „(Oberwesterwaldkreis)“ gestrichen.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Kaden, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 219
1835 243
1871 198
1905 223
1939 396
1950 393
Jahr Einwohner
1961 447
1970 516
1987 509
1997 633
2005 630
2015 582

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kaden besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaden – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 204 (PDF; 2,6 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen