Kundert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Ortsgemeinde Kundert im Westerwaldkreis, Rheinland-Pfalz. Für weitere Bedeutungen siehe Kundert (Begriffsklärung).


Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kundert
Kundert
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kundert hervorgehoben
Koordinaten: 50° 43′ N, 7° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Hachenburg
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 3,14 km2
Einwohner: 259 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57629
Vorwahl: 02662
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 252
Adresse der Verbandsverwaltung: Gartenstraße 11
57627 Hachenburg
Webpräsenz: www.hachenburg-vg.de
Ortsbürgermeister: Burkhard Schneider
Lage der Ortsgemeinde Kundert im Westerwaldkreis
Karte

Kundert ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hachenburg an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg an der Lahn und Siegen, im Natur- und Landschaftsschutzgebiet Kroppacher Schweiz. Nördlich des Ortes liegt die Kreisgrenze zum Landkreis Altenkirchen (Westerwald), im Osten Malberg, im Süden Limbach, im Südwesten Heimborn und im Nordwesten Mörsbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird erstmals 1346 mit Namen Kunderoed erwähnt und erst später wird der Name Kundert genannt. Am nordöstlichen Ortsrand befand sich im Mittelalter der Ort Hetzenhausen, der inzwischen eine Wüstung ist. Überliefert ist die Lage der Wüstung in den Flurnamen „In der Hetten“ (Hütten) und „Hette“[2] Nördlich der Gemeinde befindet sich ein historischer Grenzstein mit der Bezeichnung SH (für die Sayn-Hachenburg) und auf der anderen Seite SA (für die Sayn-Altenkirchen). Er wurde nach 1671 als Grenzmarkierung zwischen diesen beiden Herrschaftsbereichen errichtet. Ein Kilometer nordöstlich liegt der sogenannte „Schwedengraben“ an der Straße nach Steinebach. Der Ursprung der Landwehr ist unbekannt.

Das Dorf Kundert gehörte zum Kirchspiel Kroppach und bis Mitte des 17. Jahrhunderts landesherrlich zur Grafschaft Sayn. Die Einwohner wurden nach der Einführung der Reformation in der Grafschaft Sayn erst lutherisch und später reformiert.[3] Nach der Landesteilung der Grafschaft Sayn im 17. Jahrhundert zählte Kundert zur Grafschaft Sayn-Hachenburg.

1799 ging die Grafschaft auf dem Erbweg an die Fürsten von Nassau-Weilburg. Im Zusammenhang mit der Bildung des Rheinbundes kam die Region und damit auch Kundert 1806 an das neu errichtete Herzogtum Nassau. Unter der nassauischen Verwaltung war Kundert dem Amt Hachenburg zugeordnet. Nach der Annexion des Herzogtums Nassau kam der Ort 1866 an das Königreich Preußen und gehörte von 1868 an zur Provinz Hessen-Nassau und zum Oberwesterwaldkreis. Seit 1946 ist Kundert Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Der in angrenzenden Gemeinden vollzogene Erzabbau wurde auch in Kundert verfolgt, jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Die ehemalige Grube Steinchen erwies sich, trotz mehrmaligen Anläufen, als unrentabel und wurde durch diesen Umstand nicht weiter ausgebaut. Überreste der Grube findet man noch im Bereich der „Erscherbach“.

Früher war Kundert ein landwirtschaftlich orientiertes Dorf, heute ist die Ortschaft mehr eine Wohngemeinde.

Kulturdenkmäler

→ siehe Liste der Kulturdenkmäler in Kundert

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Kundert, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][4]

Jahr Einwohner
1815 133
1835 165
1871 156
1905 210
1939 268
1950 250
Jahr Einwohner
1961 265
1970 299
1987 273
1997 272
2005 278
2015 259

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kundert besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Durch einen silber-blau geteilten Wellenbalken geteilt von Blau und Silber. Oben links und rechts je zwei silberne Ähren schräggekreuzt, unten ein blauer Hammer und eine blaue Rodungshacke schräggekreuzt.“[6]

Landtagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kundert ist eine SPD-Hochburg.[7] Hendrik Hering erhielt bei den Landtagswahlen im März 2016 in Kundert fast 80 Prozent der Erststimmen.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Ortes verläuft die B 414 die von Hohenroth nach Hachenburg führt. Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind in Freudenberg, Siegen, Wilnsdorf oder Herborn an der A 45 DortmundGießen. Der nächstgelegene ICE-Halt ist der Bahnhof Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen öffentlichen Bolz- und Spielplatz, ein ausgebautes Wanderwegenetz, eine eigene Grillhütte und zwei Fachwerkhäuser der Kinderkrebshilfe Unnau. Auch gibt es in Kundert ein Gemeindebackhaus mit durchgängiger Backtradition. Außerdem gibt es einen Gemischten Chor, der wesentlich zum Gemeindeleben beiträgt. Des Weiteren findet sich in Kundert eine regionaltypische Hauberggenossenschaft, die man auf die bergmännische Tradition des Umlands zurückführen kann. Noch heute wird der Hauberg von den Mitgliedern eigenverantwortlich bewirtschaftet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Müller: Von Contzenrode bis Kundert 1346–1996. Ein Streifzug durch die 650-jährige Geschichte einer Westerwaldgemeinde, hrsg. von der Ortsgemeinde Kundert, Kundert 1997.
  • Dieter Trautmann: Die Flurnamen der Gemarkung Kundert, in: Von Land und Leuten an der Nister 32 (2009), S. 1–24.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kundert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Landschaftsmuseum Westerwald Hachenburg (Hrsg.): Westerwälder Beiträge 1 – Naturkundliche und kulturhistorische Denkmäler im Westerwald: Kroppacher Schweiz und Hachenburg, Hachenburg 1981, S. 60.
  3. Daniel Schneider: Die Entwicklung der Konfessionen in der Grafschaft Sayn im Grundriss, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 58 (2015), S. 74–80.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Ortsgemeinde Kundert auf den Webseiten der Verbandsgemeinde Hachenburg
  7. Mona Jaeger: Wo die Bäume in den Himmel wachsen. Die SPD erzielt in einem kleinen Ort in Rheinland-Pfalz seit Jahren Wahlergebnisse von sozialistischem Ausmaß. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. September 2017, S. 3 (online).
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Landtagswahl 2016, Endgültiges Ergebnis Kundert