Großholbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Großholbach
Großholbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Großholbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 27′ N, 7° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Montabaur
Höhe: 267 m ü. NHN
Fläche: 3,91 km²
Einwohner: 992 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 254 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56412
Vorwahl: 02602
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 024
Adresse der Verbandsverwaltung: Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Webpräsenz: www.vg-montabaur.de
Ortsbürgermeister: Michael Kohlhaas
Lage der Ortsgemeinde Großholbach im Westerwaldkreis
Karte
Katholische Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit in Großholbach

Großholbach ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Die Gemeinde gehört der Verbandsgemeinde Montabaur an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Koblenz und Gießen am Rande des Naturpark Nassau. Durch Großholbach fließt der Holbach, der in den Ahrbach mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein vorgeschichtliches Grabhügelfeld im Wald zwischen Großholbach und Ruppach verweist auf eine Besiedlung des Gebietes auf die Eisenzeit (Hallstatt-/Laténezeit; ca. 4.–6. Jh. v. Chr.) Der Ort wird bereits um das Jahr 1200 als „Holenbach“ urkundlich erwähnt. Im Testament des Trierer Erzbischofs Johann von Trier wird ein Wernher von Holbach genannt, ein Anselm von Holbach war um 1235 Amtmann in Humbach, dem späteren Montabaur. Im Jahr 1330 wurde die Kirche zu „Hoilbach“ erstmals erwähnt, die 1354 als Pfarrei bezeichnet wurde.

Mit dem Diezer Vertrag von 1564 kam Holbach zu Kurtrier, dem es bis 1803 angehörte. 1806 kam Großholbach zum Herzogtum Nassau, 1866 zum Königreich Preußen.

Der erste Schulunterricht in Großholbach, zusammen mit Kleinholbach, wurde 1711 erwähnt. Im Jahr 1790 wurde das erste Schulhaus errichtet. 1823 wurde eine neue Schule gebaut. In den Jahren 1954 und 1955 erfolgte der Neubau einer zweiklassigen Schule, das jetzige Bürgerhaus.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Großholbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Wellenförmig gespalten (schräglinks) von Silber in Grün, vorn ein grünes Eichenlaub mit roten Eicheln, hinten ein goldenes Schwert mit schwarzem Heft und goldenem Knauf.“

Erläuterung: Die Wellenlinie symbolisiert den Holbach, der durch die Gemarkung Großholbach fließt. Das grüne Eichenlaub steht für die Bildches Eich, eine Mariengedenkstätte und das Wahrzeichen des Dorfes. Das goldene Schwert symbolisiert den Märtyrertod des hl. Sebastian, des Schutzpatrons der Gemeinde, der grüne Hintergrund steht für die reichlichen Waldbestände.

Die Ortsgemeinde führt dieses Wappen seit 1984.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind Montabaur und Diez an der A 3 KölnFrankfurt am Main, jeweils etwa fünf Kilometer entfernt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen