Pottum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Pottum
Pottum
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Pottum hervorgehoben
Koordinaten: 50° 36′ N, 8° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Westerburg
Höhe: 420 m ü. NHN
Fläche: 4,36 km2
Einwohner: 1002 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 230 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56459
Vorwahl: 02664
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 284
Adresse der Verbandsverwaltung: Neumarkt 1
56457 Westerburg
Webpräsenz: www.pottum.de
Ortsbürgermeister: Klaus Weil
Lage der Ortsgemeinde Pottum im Westerwaldkreis
Karte

Pottum ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit 1972 der damals neu gebildeten Verbandsgemeinde Westerburg an. Pottum ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pottum liegt fünf Kilometer nordöstlich von Westerburg am Wiesensee. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Harschbacherfeld.[3]

Nachbargemeinden sind Hellenhahn-Schellenberg, Höhn und Stahlhofen am Wiesensee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1062 wurde Pottum, oder Patheim später Pothump, erstmals urkundlich erwähnt.

Kulturdenkmäler

→ siehe Liste der Kulturdenkmäler in Pottum

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Pottum, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 314
1835 380
1871 361
1905 360
1939 794
1950 601
Jahr Einwohner
1961 662
1970 898
1987 942
1997 1.109
2005 1.030
2015 1.002

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Pottum besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Die 16 Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen. 2004 fand eine Mehrheitswahl statt.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von einem blau-silbern geteilten Wellenbalken geteilt, oben in einem goldenen Wellschildhaupt über einem wachsenden grünen Lindenstrauch mit zwei Ästen und je 4 Blättern eine schreitende schwarz-silberne Bachstelze, unten in Blau ein aufgeschlagenes silbernes Buch, belegt von einem Messer, dessen rote Griffstange mit Klinge den Falz bedeckt und sein silberner Griff über den Buchblock herausragt.“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pottum liegt an den Kreisstraßen 54 und 56 des Westerwaldkreis, in Ailertchen besteht Anschluss an die B255.
  • Die nächste Anschlussmöglichkeit an den Eisenbahnverkehr ist der Bahnhof Westerburg, hier verkehrt die Linie RB90, Westerwald-Sieg-Bahn (Limburg(Lahn) - Diez-Ost - Westerburg - Hachenburg - Altenkirchen - Au(Sieg) - Kirchen(Sieg) - Siegen - Kreuztal) nach dem Rheinland-Pfalz-Takt im Auftrag des Zweckverband SPNV Nord täglich im Stundentakt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dapprich, Friedel: von Hofleuten, Schöffen, Bürgern u. Bauern: Das Geschlecht „der von Dapprechtingen“ und die Geschichte des Hofgutes Dapprich (bei Seck) seit der ersten urkundlichen Erwähnung anno 1212.. Quelle: in „Der Westerwald“.– 87 (1994), S. 13–14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pottum – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 52 (PDF; 2,3 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen