Oberrod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Oberrod (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Oberrod
Oberrod
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Oberrod hervorgehoben
Koordinaten: 50° 35′ N, 8° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Rennerod
Höhe: 430 m ü. NHN
Fläche: 6,72 km2
Einwohner: 647 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56479
Vorwahl: 02664
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 282
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 55
56477 Rennerod
Webpräsenz: www.rennerod.de
Ortsbürgermeister: Klaus Laube
Lage der Ortsgemeinde Oberrod im Westerwaldkreis
Karte

Oberrod ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rennerod an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald an der Landesgrenze zu Hessen. Die nächsten größeren Städte sind Siegen (34 Kilometer nördlich), Wetzlar (27 Kilometer östlich) und Limburg an der Lahn (24 Kilometer südlich). Durch den Ort fließt der Lasterbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberrod wurde um 1290 erstmals urkundlich erwähnt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Oberrod besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

Der Ortsbürgermeister ist Klaus Laube.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „Gespalten, vorne in Gold eine schwarze Kapelle mit Dachreiter und silbernen Tür- wie Fensteröffnungen, hinten durch einen schrägsteigenden, sich nach oben verjüngenden silbernen Wellenbalken von Blau und Grün geteilt, unten eine schräglinke silberne Rodehacke.“

Die Farben Blau und Gold weisen auf die langjährige Zugehörigkeit zum Herzogtum Nassau hin, das Grün steht für den Waldreichtum sowie die frühere landwirtschaftliche Ausrichtung des Dorfes. Der silberne Wellenbalken symbolisiert den durch den Ort fließende Lasterbach. Die schwarze Kapelle ist die „St. Josefskapelle“, das älteste und bedeutendste Bauwerk in Oberrod. Die Rodungshacke stellt schließlich die Verbindung zur Ortsgründung, einer Rodung, her und damit den Zusammenhang mit dem Ortsnamen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Oberrod stehen das ehemalige Rathaus, die Kath. Kirche St. Joseph und ein um 1700 entstandenes Fachwerkhaus unter Denkmalschutz.

Naturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der Kapelle in Oberrod befindet sich eine alte Linde, die seit 1977 als Naturdenkmal ausgewiesen ist (registriert unter ND-7143-458).
  • Nordöstlich der Ortslage, auf der ehemaligen Gemeindeviehweide, befindet sich die sogenannte „Hutebuche“ (Fagus sylvatica), unter Schutz gestellt seit 1985 (registriert unter ND-7143-468).

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einer der ältesten Vereine ist der Schützenverein St. Hubertus 1910 Oberrod e.V. Der Verein veranstaltet jedes Jahr an Pfingsten ein dreitägiges Schützenfest.
  • Mitte August findet das Backes- und Brunnenfest statt. Als regionale Spezialität wird der „Flappeskuchen“ im Holzofen auf traditionelle Weise gebacken.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberrod – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen