Bannberscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bannberscheid
Bannberscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bannberscheid hervorgehoben
Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Wirges
Höhe: 262 m ü. NHN
Fläche: 1,88 km²
Einwohner: 639 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 340 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56424
Vorwahl: 02602
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 10
56422 Wirges
Webpräsenz: www.wirges.de
Ortsbürgermeister: Gerhard Hommrich (parteilos)
Lage der Ortsgemeinde Bannberscheid im Westerwaldkreis
Karte

Bannberscheid ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wirges an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt nördlich von Montabaur in etwa 270 m Höhe in einem Wiesengrund mit allmählich ansteigendem Hang, innerhalb der Mittelgebirgslandschaft des Westerwaldes, die vom hohen Westerwald und dem Montabaurer Höhenzug umrahmt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bannberscheid wurde erstmals im Jahr 1211 als Berenscheit urkundlich erwähnt.

Von 1895 bis 1897 wurde die Dorfkirche erbaut. Der Ort wurde 1921 elektrifiziert und 1937 ans Kanalisationssystem angeschlossen. Bis in die 1960er Jahre war der Tonbergbau die Haupterwerbsquelle.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Bannberscheid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 156
1835 176
1871 187
1905 250
1939 346
1950 400
Jahr Einwohner
1961 423
1970 485
1987 540
1997 579
2005 606
2014 639

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist römisch-katholisch. Im Ort befindet sich eine Filialkirche der Pfarrei St. Bonifatius (Wirges), Bistum Limburg.[3] Die rund 100 evangelischen Christen werden von der Evangelischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Wirges betreut, die zur Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gehört.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bannberscheid besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Durch einen silbern-rot geteilten Schräglinksbalken geteilt von Blau und Gold, oben ein goldenes Mühlrad, unten am Schildrand drei blaue Stufen.“

Die Einführung des Wappens wurde 1992 vom Gemeinderat initiiert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Östlich des Ortes verläuft die B 255 die Montabaur und Rennerod verbindet.
  • Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Montabaur an der A 3 KölnFrankfurt am Main, etwa drei Kilometer entfernt.
  • Die nächste Anschlussmöglichkeit an den Eisenbahnverkehr besteht am Bahnhof Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main sowie der Unterwesterwaldbahn. Hier verkehren ICE-Züge in Richtung Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden, Köln und Düsseldorf sowie die Züge der Regionalbahnlinie 29 Richtung Limburg (Lahn) und Siershahn.
  • Bannberscheid und Staudt besaßen einen gemeinsamen Bahnhof an der Westerwaldquerbahn (Montabaur – Wallmerod – Westerburg – Rennerod – Herborn), auf der der Personenverkehr im Jahr 1981 eingestellt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bannberscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Bistum Limburg, Filialkirche Bannberscheid. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  4. Evangelische Martin-Luther-Kirchengemeinde Wirges. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen