Mozzate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mozzate
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Mozzate (Italien)
Mozzate
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Lokale Bezeichnung: Mozzàa
Koordinaten: 45° 40′ N, 8° 57′ OKoordinaten: 45° 40′ 20″ N, 8° 57′ 30″ O
Höhe: 246 m s.l.m.
Fläche: 10 km²
Einwohner: 8.964 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 896 Einw./km²
Postleitzahl: 22076
Vorwahl: 0331
ISTAT-Nummer: 013159
Volksbezeichnung: Mozzatesi
Schutzpatron: Alexander (Märtyrer) (10. März)
Website: Mozzate
Gemeinde mozzate im Provinz Como
Bahnhof (um 1920)

Mozzate ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 8964 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 18 Kilometer südwestlich von Como und etwa 29 Kilometer nordwestlich von Mailand am Parco della Pineta di Appiano Gentile e Tradate. Die umfasst die Fraktionen: San Martino und Santa Maria Solaro. Die Nachbargemeinden sind: Carbonate, Cislago (VA), Gorla Maggiore (VA), Gorla Minore (VA), Limido Comasco, Lurago Marinone.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Staatsstraße 233 (heute: Provinzstraße) von Varese nach Mailand. Der Bahnhof der Gemeinde liegt an der von der Ferrovie Nord Milano betriebenen Bahnstrecke Saronno–Laveno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Alessandro Martire (1569)[2]
  • Wallfahrtskirche Beata Vergine Addolorata di San Martino (18. Jahrhundert)[3]
  • Kirche del Crocifisso (17. Jahrhundert)[4]
  • Kirche San Bartolomeo (17. Jahrhundert)[5]
  • Palazzo del Seprio (1932)[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mozzate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche Sant’Alessandro Martire (Foto)
  3. Wallfahrtskirche Beata Vergine Addolorata di San Martino (Foto)
  4. Kirche del Crocifisso (Foto)
  5. Kirche San Bartolomeo (Foto)
  6. Palazzo del Seprio (Foto)