Notre-Dame-de-l’Osier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Notre-Dame-de-l’Osier
Notre-Dame-de-l’Osier (Frankreich)
Notre-Dame-de-l’Osier
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Grenoble
Kanton Le Sud Grésivaudan
Gemeindeverband Saint-Marcellin Vercors Isère Communauté
Koordinaten 45° 7′ N, 5° 22′ OKoordinaten: 45° 7′ N, 5° 22′ O
Höhe 315–556 m
Fläche 8,38 km2
Einwohner 485 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 38160
INSEE-Code
Website www.notredamedelosier.sud-gresivaudan.org

Notre-Dame-de-l’Osier (früher: Les Plantés) ist eine französische Gemeinde mit 485 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes (vor 2016 Rhône-Alpes). Sie gehört zum Arrondissement Grenoble und zum Kanton Le Sud Grésivaudan (bis 2015 Kanton Vinay).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notre-Dame-de-l’Osier liegt etwa 25 Kilometer westnordwestlich von Grenoble. Umgeben wird Notre-Dame-de-l’Osier von den Nachbargemeinden Vatilieu im Norden, Chantesse im Osten, L’Albenc im Südosten, Vinay im Süden sowie Serre-Nerpol im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 1657 ist eine Marienerscheinung überliefert. Seit dieser Zeit wird Notre-Dame-de-l’Osier als Pilgerort immer wieder aufgesucht. Bis 1869 war der Ort Teil der Gemeinde Vinay und trug den Namen Les Plantés. 1858 bis 1868 wurde die Basilika zu diesem Zweck errichtet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
19621968197519821990199920062013
253282334310313393490473
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Basilika
  • Kapelle Bon Recontre
  • Schloss Dampierre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Notre-Dame-de-l’Osier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien