Sainte-Marie-d’Alloix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Marie-d’Alloix
Sainte-Marie-d’Alloix (Frankreich)
Sainte-Marie-d’Alloix
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Grenoble
Kanton Haut-Grésivaudan
Gemeindeverband Le Grésivaudan
Koordinaten 45° 23′ N, 5° 58′ OKoordinaten: 45° 23′ N, 5° 58′ O
Höhe 242–380 m
Fläche 3 km2
Einwohner 482 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 161 Einw./km2
Postleitzahl 38660
INSEE-Code

Sainte-Marie-d’Alloix ist eine französische Gemeinde mit 482 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie gehört zum Arrondissement Grenoble und zum Kanton Haut-Grésivaudan (bis 2015: Kanton Le Touvet). Die Einwohner werden Maloux genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Marie-d’Alloix ist eine Gemeinde im Grésivaudan und liegt im Chartreuse-Gebirge. Die Isère fließt durch den östlichen Teil der Gemeinde. Umgeben wird Sainte-Marie-d’Alloix von den Nachbargemeinden La Buissière im Norden, Le Cheylas im Osten, Saint-Vincent-de-Mercuze im Süden und Westen sowie La Flachère im Nordwesten.

Die Autoroute A41 durchquert die Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
208 186 211 308 413 568 568 489
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Marie-d’Alloix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien