Thiraucourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thiraucourt
Thiraucourt (Frankreich)
Thiraucourt
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Mirecourt
Gemeindeverband Communauté de communes de Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 18′ N, 6° 4′ OKoordinaten: 48° 18′ N, 6° 4′ O
Höhe 283–388 m
Fläche 3,02 km2
Einwohner 100 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km2
Postleitzahl 88500
INSEE-Code

Luftbild Thiraucourt

Thiraucourt ist eine französische Gemeinde mit 100 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vosges in Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum Kanton Mirecourt. Die Bewohner nennen sich Thiraucurtiens.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Thiraucourt liegt etwa 40 Kilometer nordwestlich von Épinal in der ca. 700 m breiten Flussaue des Val d’Arol, einem linken Nebenfluss des Madon. Im Süden hat die Gemeinde einen Anteil am Forst Bois de la Malhaye. Hier befindet sich auch mit 388 m der höchste Punkt in der Gemeinde. Weite Teile der Gemeinde Thiraucourt werden landwirtschaftlich intensiv genutzt. Im Westen der Gemeinde wird an einem Südosthang in bescheidenem Umfang Obst angebaut.

Nachbargemeinden von Thiraucourt sind Domvallier im Norden und Osten, Mirecourt im Südosten, Remicourt im Süden und Westen sowie Baudricourt im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Dorfes tauchte erstmals urkundlich als Tirocourt im Jahr 1088 auf. In der Zeit des Ancien régime gehörte Thiraucourt zur Vogtei Mirecourt und war der Hohen Gerichtsbarkeit der lothringischen Herzöge unterstellt. Von einer 1736 errichteten Burg ist heute nichts mehr erhalten. Einer der Besitzer des 1736 vergebenen Lehens Thiraucourt war François Violet de Saint-Victor. Seine Frau, Élisabeth de Genter, wurde 1767 am Eingang des Kirchenchores begraben. Ein Sohn der Familie, Balthazard de Saint-Victor, verkaufte am Vorabend der Französischen Revolution seinen Besitz in Thiraucourt an die Familie Bassompierre. Kirchlich unterstand Thiraucourt dem Damenstift des Kapitels Remiremont. Die Pfarrei gehörte zur Diözese Toul und zum Dekanat Porsas. Die Kirche Saint-Lambert wurde im 18. Jahrhundert rekonstruiert. Das heute ebenfalls nicht mehr existierende erste Rathaus- und Schulgebäude (mairie-école) entstand 1842.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 90 77 80 94 93 89 104 100

Im Jahr 1841 hatte Thiraucourt noch 214 Einwohner.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Lambert
  • Kirche Saint-Lambert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft, unter anderem der Obstanbau, spielt in Thiraucourt und Umgebung nach wie vor eine Rolle. Einige Einwohner sind Pendler in die Gewerbegebiete der Stadt Mirecourt und am nahen Flughafen Épinal-Mirecourt. Die teilweise zweistreifig ausgebaute Schnellstraße (D 166) von Épinal über Mirecourt nach Neufchâteau streift den Norden der Gemeinde Thiraucourt. Straßenverbindungen bestehen auch in die Nachbargemeinden Remicourt und Baudricourt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thiraucourt auf vosges-archives.com. Abgerufen am 4. Juni 2016 (pdf, französisch).
  2. Einwohnerstatistik seit 1793 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thiraucourt – Sammlung von Bildern