Hagécourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hagécourt
Hagécourt (Frankreich)
Hagécourt
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Darney
Gemeindeverband Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 14′ N, 6° 9′ OKoordinaten: 48° 14′ N, 6° 9′ O
Höhe 276–341 m
Fläche 7,5 km2
Einwohner 114 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 88270
INSEE-Code

Mairie Hagécourt

Hagécourt ist eine französische Gemeinde mit 114 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Mirecourt Dompaire.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hagécourt liegt etwa auf halbem Weg zwischen Épinal und Vittel im Süden Lothringens. Die Kleinstadt Mirecourt ist 13 Kilometer von Hagécourt entfernt.

Die Gemeinde liegt am rechten Ufer des Mosel-Nebenflusses Madon. In den Madon münden auf Höhe Hagécourt der Ruissaeu de la Grâce und der L'Imbarupt Ruisseau. Westlich und östlich des Madontales steigt das Gelände allmählich an und erreicht Höhen von über 330 Metern. Im Osten und Südwesten hat die Gemeinde mit ca. 220 ha Anteile an zwei größeren Waldgebieten (Bois Brûlé, Le Métel, Bois du Rayeux und Bois Banal). Der größte Teil des Gemeindeareals besteht aus landwirtschaftlichen Nutzflächen, die bis an das Ufer des Madon heranreichen. Das bebaute Gebiet ist geschlossen und beschränkt sich auf eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende Siedlungsachse.

Nachbargemeinden von Hagécourt sind Maroncourt im Norden, Dompaire im Osten, Begnécourt im Süden, Bainville-aux-Saules und Rancourt im Südwesten sowie Valleroy-aux-Saules im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 10. Jahrhundert taucht in einer Urkunde erstmals der Ortsname Hagericurte auf. Das Gebiet der heutigen Gemeinde gehörte im Mittelalter zum Herzogtum Lothringen und gleichzeitig zum Kapitel Remiremont. Zusammen mit den Dörfern Velotte. Madecourt. Valleroy. Maroncourt und Mazirot hatten die Bewohner von Hagécourt jährlich 18 kleine Gulden an den Herzog zu zahlen. Ab dem 15. Jahrhundert war Hagécourt Teil der Bailliage Dompaire und Remoncourt. Weitere Grundherren, die Einkünfte aus den Ländereien in und um Hagécourt zogen, waren Louis Marquis du Pont, die Vogtei der Vogesen, Jean Porcellets von Maillame im 16. Jahrhundert, die Familien Bernier, Voillot und Livron im 17. Jahrhundert sowie die Familien Baillivry und Pilliers. Am Vorabend der Französischen Revolution war Hagécourt Teil der Vogtei Darney. Kirchlich gehörte Hagécourt bis zum Bau einer eigenen Kirche 1818 zur Pfarrei Valleroy-aux-Saules. Die neue Pfarrkirche Saint-Hilaire lag im Dekanat Jorxey der Diözese Saint-Dié. Das Rathaus (Mairie) mit der Knabenschule wurde 1883 erbaut, das Gebäude der ehemaligen Mädchenschule entstand bereits im Jahr 1846.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2014
Einwohner 114 110 102 114 111 150 117 112

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Hilarius (Église Saint-Hilaire) aus dem Jahr 1818
Kirche Saint-Hilaire

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner sind vorwiegend in der Landwirtschaft (Ackerbau, Milchviehhaltung) beschäftigt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Departementsstraße 4 von Mirecourt nach Bains-les-Bains. Vier Kilometer südlich von Hagécourt verläuft die teilweise zweistreifig ausgebaute Schnellstraße (D 166) von Épinal nach Vittel/Contrexéville. Der fünf Kilometer von Hagécourt entfernte Haltepunkt Hymont-Mattaincourt liegt an der Bahnlinie von Nancy über Mirecourt und Vittel nach Merrey, die von der TER Lorraine betrieben wird.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hagécourt auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com, pdf-Datei, französisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hagécourt – Sammlung von Bildern