Fiménil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiménil
Fiménil (Frankreich)
Fiménil
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Bruyères
Gemeindeverband Bruyères-Vallons des Vosges
Koordinaten 48° 11′ N, 6° 43′ OKoordinaten: 48° 11′ N, 6° 43′ O
Höhe 419–664 m
Fläche 5,13 km2
Einwohner 227 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 88600
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Fiménil im Département Vosges

Fiménil ist eine französische Gemeinde mit 227 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum Kanton Bruyères.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Norden auf Fiménil; im Hintergrund rechts der 664 m hohe Berg Stéaumont

Die Gemeinde Fiménil liegt in den Vogesen auf einer Höhe von 420 m über dem Meeresspiegel, etwa auf halbem Weg zwischen Épinal und Saint-Dié.

Die Fläche des 5,13 km² großen Gemeindegebietes umfasst einen Abschnitt des Tales der Vologne. Die Vologne entspringt am Vogesenkamm, ändert nahe Fiménil ihre Fließrichtung um 90° von Nordwest auf Südwest. In der Nordhälfte des Gemeindegebietes herrscht Acker- und Weideland vor, die Südhälfte ist von Wäldern geprägt (Forêt Communale de Fiménil, Bois de la Haie). Mit 664 m erreicht der Stéaumont im Südwesten an der Grenze zur Gemeinde Lépanges-sur-Vologne den höchsten Punkt im Gemeindeareal von Fiménil.

Zu Fiménil gehören die Weiler und Höfe Le Blanc Champ, La Haie, La Grande Goutte, Pierre Raimbeau, Stéaumont und Le Champ François.

Nachbargemeinden von Fiménil sind Champ-le-Duc im Norden, Beauménil im Osten, Laveline-du-Houx im Süden, Lépanges-sur-Vologne im Südwesten, Prey im Westen sowie Laval-sur-Vologne im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf hieß bis zur Französischen Revolution Fimesnil. Es gehörte im Ancien Régime zur Vogtei Bruyeres und zur vom Kapitel in Remiremont abhängigen Pfarrei von Champ-le-Duc. Vermessungen im Jahr 1867 errechneten folgende Flächennutzung auf 513 ha Gesamtfläche:

  • 189 ha Wald
  • 163 ha Ackerland
  • 129 ha Wiesen
  • 24 ha Siedlungsfläche
  • 4 ha Brachland
  • 2 ha Gärten
  • 2 ha Hanffelder

Die wichtigsten Kulturen waren damals Weizen, Hafer und Kartoffeln. Es gab Mitte des 19. Jahrhunderts einen Steinbruch, eine Stärkefabrik und eine Getreidemühle.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 150 201 206 204 221 195 244 227

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte Unternehmen der Umgebung ist die Papierfabrik Novatissue SAS in Laval-sur-Vologne, eine Tochter der italienischen Cartiere Luccese S.p.a. (Lucart) nur wenige hundert Meter nordwestlich des Kernortes Fiménil. Der Betrieb stellt Kartone für die Lebensmittelverpackung sowie Papierhandtücher, Toilettenpapier und Taschentücher her. Er setzt damit die über 150-jährige Tradition der Papierverarbeitung im Volognetal fort. Daneben gibt es im Dorf kleinere Landwirtschafts- und Dienstleistungsbetriebe.[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem Volognetal folgende Straße von Bruyères nach Docelles (D 44) führt nördlich an Fiménil vorbei. Die Straße bildet eine der beiden direkten Verbindungen zwischen Épinal und Saint-Dié, den beiden größten Städten im Département. Der nächste Bahnhof liegt in der nahen Kleinstadt Bruyères an der von der TER Lorraine betriebenen Bahnlinie Arches-Saint-Dié.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [http://www.vosges-archives.com/fichiers/communales/Fimenil.pdf Fiménil auf vosges-archives.com.] Abgerufen am (pdf, französisch).
  2. Geschichte Cartiere Luccese mit Luftbild der Papierfabrik Laval. Abgerufen am 20. April 2013 (italienisch).