Juvaincourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juvaincourt
Juvaincourt (Frankreich)
Juvaincourt
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Mirecourt
Gemeindeverband Mirecourt Dompaire
Koordinaten 48° 20′ N, 6° 4′ OKoordinaten: 48° 20′ N, 6° 4′ O
Höhe 293–348 m
Fläche 8,82 km2
Einwohner 186 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 88500
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Juvaincourt
im Département Vosges

Juvaincourt ist eine französische Gemeinde im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum Kanton Mirecourt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 186 Einwohner (1. Januar 2015) zählende Gemeinde Juvaincourt liegt 40 Kilometer südlich von Nancy und 40 Kilometer nordwestlich von Épinal.

Durch das flachwellige Gelände Durch das Gemeindegebiet fließt der Ruisseau d’Oëlleville, der in den Mosel-Nebenfluss Madon mündet.

Der Waldanteil in der Gemeinde beläuft sich auf etwa ein Achtel, die Hälfte des Gemeindegebietes besteht aus Acker- und Grünland. Das südliche Drittel des Gemeindeareals nimmt das Gelände des Flughafens Épinal-Mirecourt ein, der von der Industrie- und Handelskammer des Departements Vosges (Chambre de commerce et d’industrie des Vosges) betrieben wird.

Nachbargemeinden von Juvaincourt sind Frenelle-la-Petite im Norden, Puzieux im Osten, Domvallier im Südosten, Baudricourt im Süden sowie Oëlleville im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einer auf 1259 datierten Urkunde des Herzogs von Lothringen und des Grafen von Toul stammt die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes, das damals Gevencort hieß.

Im Ancien régime gehörte Juvaincourt zusammen mit der heutigen Nachbargemeinde Oëlleville zum Einflussbereich des Kapitels Remiremont. Im 18. Jahrhundert bis zur Französischen Revolution gehörte das Dorf in der Vogtei Mirecourt den Familien Bassompierre und Tilly.

Das Bürgermeister- und Schulgebäude stammt aus dem Jahr 1836.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 197 200 195 189 178 164 171

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Èvre (St. Aper), 1868 errichtet
Kirche Saint-Èvre
Rathaus
Tower des Flughafens

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich der Gemeinde verläuft die teilweise zweistreifig ausgebaute Departementsstraße 166 von Épinal nach Neufchâteau mit Anschluss an die Autoroute A31.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juvaincourt auf vosges-archives.com. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 30. Oktober 2010 (PDF; 114 kB, französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com