Dogneville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dogneville
Wappen von Dogneville
Dogneville (Frankreich)
Dogneville
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Épinal-Est
Gemeindeverband Agglomération d’Épinal
Koordinaten 48° 13′ N, 6° 28′ OKoordinaten: 48° 13′ N, 6° 28′ O
Höhe 308–390 m
Fläche 11,42 km2
Einwohner 1.453 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 127 Einw./km2
Postleitzahl 88000
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Dogneville
im Département Vosges

Dogneville ist eine französische Gemeinde im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Épinal, zum Kanton Épinal-Est und seit 2012 zum Gemeindeverband Agglomération d’Épinal.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1453 Einwohner (1. Januar 2014) zählende Gemeinde Dogneville liegt an der Mosel, unmittelbar nördlich von Épinal, der Hauptstadt (chef-lieu) des Départements Vosges.

Das Gemeindegebiet umfasst einen Abschnitt des rechten, östlichen Ufers der Mosel und deren Hinterland. Nach Osten steigt das Bodenrelief sanft an, das Gelände erreicht nördlich des Dorfkerns im Fort de Dogneville 390 m über dem Meer. Unterbrochen wird das Gebiet durch den Saint-Oger, einem kleinen Moselzufluss, der in den westlichen Ausläufern der Vogesen entspringt. Neben dem markanten Fort de Dogneville befinden sich mit dem Fort de la Voivre und der Westspitze des Fort de Longchamp zwei weitere dieser ehemaligen Verteidigungsanlagen im Gebiet der Gemeinde Dogneville. Sie sind heute nur teilweise zugänglich und unter dichtem Baumbestand verborgen. Zu den nennenswerten Waldgebieten in der Gemeinde gehören Bois de la Vigne, La Haie du Ban und La Haie du Pin im Norden sowie der große Forst Bois de la Voivre im Südosten.

Der Stichkanal, der in Épinal von der Mosel abzweigt (Branche d'Épinal) und über den Hafen von Épinal zum Canal des Vosges führt, überquert die Mosel im äußersten Südwesten der Gemeinde Dogneville auf einer 100 Meter langen und zehn Meter breiten Kanalbrücke.

Im Süden grenzt das Gemeindeareal von Dogneville unmittelbar an die Gewerbegebiete Zone Industrielle de la Voivre und Parc Économique du Saut le Cerf (mit einem Klinikkomplex) der Stadt Épinal.

Nachbargemeinden von Dogneville sind Girmont im Norden, Dignonville im Nordosten, Longchamp (Berührungspunkt) im Osten, Jeuxey im Südosten, Épinal im Süden, Golbey im Südwesten sowie Chavelot im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dogneville war während des Ancien Régimes Sitz einer Bürgermeisterei im Einflussbereich des Bistums Metz. Kirchlich gehörte Dogneville zum Dekanat Épinal in der Diözese Saint-Dié.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt links die linke Hälfte des Wappens von Épinal (Turm und Lilie), rechts oben die Mitra des Bischofs Arnulf von Metz und unten rechts ein Flugzeug.

Forts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde befinden sich mit dem Fort de Dogneville, dem Fort de la Voivre und dem Fort de Longchamp drei der nach dem Deutsch-Französischen Krieg ringförmig um Épinal angelegten großen Befestigungsanlagen.

  • Das unmittelbar nördlich des Ortskerns gelegene Fort de Dogneville, vormals Fort Kléber, wurde 1876 bis 1878 für sieben Offiziere, 14 Unteroffiziere und 280 Soldaten gebaut. Das Fort ist heute in relativ gutem Zustand, Teile des Mauerwerkes sind aber einsturzgefährdet, sodass der Eigentümer, die Gemeinde Dogneville, das Betreten des Forts ohne Erlaubnis verboten hat.[2]
  • Das Fort de la Voivre (Batterie de la Voivre), auch Fort Lasalle genannt, liegt auf 364 Metern Meereshöhe südöstlich von Dogneville in einem Waldstück an der Grenze zur Gemeinde Jeuxey. Seit dem Baubeginn 1882 war es mit maximal 100 Mann Besatzung Teil des Verteidigungsringes um Épinal und hatte vor allem die Aufgabe, die Straße nach Rambervillers zu sichern. Die Befestigungsanlage ist in einem sehr schlechten Zustand und im Besitz der Gemeinde Jeuxey. Die Bunkereingänge wurden teilweise verfüllt, um auf dem Gelände eine Motocrossstrecke anzulegen.[3]
  • Das nordöstlich des Ortskerns gelegene Fort de Longchamp, vormals Fort Rapp, wurde 1876 bis 1878 für 17 Offiziere, 42 Unteroffiziere und 480 Soldaten errichtet. Noch heute ist das Fort, das sich im Besitz der Gemeinde Dignonville befindet, in gutem Zustand, aber für Besucher komplett gesperrt, um eine Fledermauskolonie zu schützen.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 818 889 1009 1101 1313 1464 1503 1453

Das Anwachsen der Bevölkerung von den 1970er bis in die 1990er Jahre ist auf den Bau eines neuen Wohngebietes unmittelbar südwestlich des alten Dorfkerns zurückzuführen. Hier haben sich viele Beschäftigte der umliegenden Gewerbegebiete niedergelassen.

Kanalbrücke über die Mosel

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Stephan (Église Saint-Étienne)
  • Kanalbrücke über die Mosel

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt in Dogneville eine untergeordnete Rolle. Durch die Nähe zu den Industriegebieten und Gewerbeparks von Thaon-les-Vosges und Épinal bilden die Berufspendler die größte Gruppe der Erwerbstätigen in Dogneville.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im nahegelegenen Épinal besteht Anschluss an die zweispurige Nationalstraße 57 von Épinal nach Nancy sowie an das Bahnnetz der TER Lorraine (Bahnlinie Nancy-Épinal-Remiremont).

Der Flugplatz Épinal-Dogneville (Aérodrome Epinal-Dogneville) im Südwesten der Gemeinde wird vom 1921 gegründeten Aéro-club Vosgien genutzt. Zu den Gründern zählt der Jagdflieger René Fonck. Neben Flugmodellen kommen Klein- und Ultraleichtflugzeuge zum Einsatz.[5]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dogneville auf vosges-archives.com (französisch; PDF; 103 kB)
  2. Le fort de Dogneville ou fort Kleber. Abgerufen am 21. April 2012 (französisch).
  3. La batterie de la Voivre ou fort Lasalle. Abgerufen am 21. April 2012 (französisch).
  4. Le fort de Longchamp ou fort Rapp. Abgerufen am 21. April 2012 (französisch).
  5. Aéro-club Vosgien (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dogneville – Sammlung von Bildern