Aachener Verkehrsverbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aachener Verkehrsverbund
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1994
Sitz Aachen

Leitung

  • Hans-Peter Geulen
  • Heiko Sedlaczek
Branche ÖPNV
Website www.avv.de
Niederlande Belgien Niedersachsen Rheinland-Pfalz Hessen Essen Wuppertal Solingen Remscheid Hagen Ennepe-Ruhr-Kreis Bochum Dortmund Herne Gelsenkirchen Bottrop Oberhausen Mülheim an der Ruhr Duisburg Kreis Mettmann Düsseldorf Rhein-Kreis Neuss Kreis Heinsberg Mönchengladbach Krefeld Kreis Viersen Kreis Wesel Kreis Kleve Rhein-Erft-Kreis Kreis Düren Rheinisch-Bergischer Kreis Oberbergischer Kreis Kreis Recklinghausen Kreis Borken Kreis Unna Märkischer Kreis Kreis Olpe Hamm Kreis Soest Kreis Coesfeld Kreis Steinfurt Kreis Warendorf Leverkusen Köln Städteregion Aachen Bonn Rhein-Sieg-Kreis Städteregion Aachen Kreis Euskirchen Münster Kreis Siegen-Wittgenstein Hochsauerlandkreis Kreis Paderborn Kreis Gütersloh Kreis Höxter Kreis Lippe Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke Bielefeld
Lage des AVV in Nordrhein-Westfalen
Verkehrsgebiet des AVV
AVV-Fahrscheine der RVE (oben) und ASEAG 2006

Die Aachener Verkehrsverbund GmbH (AVV) ist die Managementebene des Zweckverband Aachener Verkehrsverbund in der Rechtsform einer GmbH. Wesentliche Aufgabe des Zweckverbandes ist es, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Region Aachen zu planen, zu organisieren und auszugestalten. Er bestellte den Schienenpersonennahverkehr (Regional-Express und Regionalbahn) bei Eisenbahnverkehrsunternehmen und kontrollierte deren Leistung. Außerdem wickelt er die Finanzierung des Nahverkehrs mit den Kreisen und der kreisfreien Stadt Aachen ab. Gegründet wurde der AVV am 31. Mai 1994 im Kooperationsraum 3 (Aachen), mit dem Vorgänger der Städteregion Aachen, dem Kreis Aachen. Seit dem 1. Januar 2008 gehört der Zweckverband AVV gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland an, der insbesondere die Bestellung und Kontrolle des Schienenpersonennahverkehrs übernahm.

Tarif[Bearbeiten]

Der Tarif des AVV ist zonenbasiert. Im Regelfall entspricht eine Tarifzone, die zusätzlich in Kurzstreckenzonen unterteilt ist, der Gemarkung einer Ortschaft. Je nach Anzahl der durchfahrenen Tarifzonen ist ein Fahrausweis der entsprechenden Preisstufe zu erwerben. Dies ist bei Fahrten innerhalb einer Zone die Preisstufe 1, bei Fahrten von einer Tarifzone in eine benachbarte die Preisstufe 2 und bei Fahrten, die über eine dritte Tarifzone hinweg führen, Preisstufe 3. Davon abweichend gilt die Preisstufe 4 für beliebig weite Fahrten innerhalb des AVV. Für Fahrten von einer Zone in eine benachbarte, die nur zwei Kurzstreckenzonen berühren, gilt Preisstufe 1.

Im AVV werden Fahrkarten angeboten, die auch in Teilen der Gebiete der benachbarten Verkehrsverbünde und Länder gelten wie das Euregio-Ticket.

Der AVV grenzt im Norden an den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), im Osten und Süden an den Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), im Westen an Belgien und die Niederlande.

Es ist geplant, einen „Tarifverbund Rheinland“ zu schaffen. Dabei handelt es sich um einen VRS‐Tarifkragen, der den gesamten AVV‐Raum umfasst. Für Fahrten innerhalb des AVV beziehungsweise innerhalb des VRS soll weiterhin der jeweilige Verbundtarif gelten. Für alle Fahrten zwischen AVV und VRS soll dann einheitlich der VRS‐Tarif gelten. Ausgenommen sind VRS‐Schülerticket und VRS‐Jobticket.[1]

Organisationsstruktur des Aachener Verkehrsverbundes[Bearbeiten]

Der Zweckverband Aachener Verkehrsverbund (ZV AVV) ist in dem sogenannten 3-Ebenen-Modell organisiert:

Die kreisfreie Stadt Aachen, die Städteregion Aachen, der Kreis Düren und der Kreis Heinsberg bilden zusammen den kommunaler Aufgabenträgerverbund: Zweckverband Aachener Verkehrsverbund. Jede Gebietskörperschaft entsendet fünf Mitglieder in die Zweckverbandsversammlung. Dort kommen die Mitglieder der Gebietskörperschaften zusammen, beraten und treffen politische Entscheidungen über den Nahverkehr im Gebiet des AVV. Dies ist die politische Ebene.

Das Management führt die Aachener Verkehrsverbund GmbH, sie setzt die politischen Entschlüsse praktisch um. Diese Gesellschaft ist im 100-prozentigen Eigentum des Zweckverbandes Aachener Verkehrsverbund. Im Gegensatz zum kommunalen Aufgabenträgerverbund, der nur vereinzelt zusammenkommt, ist sie ständig aktiv. Sie erstellt Fahrpläne, gestaltet den verbundweiten Tarif und betreibt den Vertrieb. Außerdem setzt sie sich für die Weiterentwicklung grenzüberschreitender Ticketangebote in der Euregio ein. Die Aachener Verkehrsverbund GmbH handelt Kooperationsverträge mit den Verkehrsunternehmen aus, die das operative Geschäft im AVV betreiben.

Das operative Geschäft betreiben die Verkehrsunternehmen. [2]

Verkehrsunternehmen im AVV[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

Bus[Bearbeiten]

Partner in der Euregio[Bearbeiten]

Partner in Belgien[Bearbeiten]

Partner in den Niederlanden[Bearbeiten]

Partner im Kreis Euskirchen[Bearbeiten]

Linienbezeichnungen[Bearbeiten]

typische Haltestelle 2007 mit Logo, Namen, Strecken und drehbarem Fahrplan
  • Buslinien mit einer oder zwei Ziffern fahren in der Städteregion Aachen
  • Buslinien mit drei Ziffern und führender 1 sind Schnellbusse. Diese Linien verkehren weitgehend entlang des Weges der Linie, deren Nummer um genau 100 niedriger ist, umfahren aber bestimmte Orte oder lassen weniger wichtige Haltestellen aus. Beispielsweise entspricht der Verlauf der Linie 147 dem der Linie 47, jedoch werden Richterich und Laurensberg über die L 232 umfahren. Der Verlauf der Linie 125 entspricht dem der Linie 25, jedoch werden einige Haltestellen zwischen Aachen Scheibenstraße und Brand nicht angefahren. Von dieser Ordnung wich die Linie 166 Aachen – Monschau ab, die daher seit 1. April 2010 als Linie 66 geführt wird.
  • Buslinien mit drei Ziffern und führender 2 fahren im Kreis Düren (hierbei wurden die Nummern angepasst, z. B. fährt die Linie 96 Eschweiler Bushof – Weisweiler – Langerwehe weiter als 296 Langerwehe – Schlich – Derichsweiler – Düren ZOB)
  • Buslinien mit drei Ziffern und führender 4 fahren im Kreis Heinsberg
  • Linien mit der Bezeichnung SB (Abkürzung für StädteSchnellBus) und ein- oder zweistelliger Nummer sind Schnellbusse der RVE oder der WestEnergie und Verkehr. Beim RVE führen sie – analog zu den Schnellbuslinien der ASEAG – intern eine dreistellige Liniennummer mit führender 1.
  • N steht für Nachtexpress
  • ALT steht für Anruflinientaxi
  • Stadtbuslinien, die eine Stadt nicht verlassen, werden außerhalb der Stadt Aachen und des Kreises Düren mit zwei Großbuchstaben und einer Ziffer gekennzeichnet:
    • AL steht für Alsdorf
    • BW steht für Baesweiler
    • EK steht für Erkelenz
    • EW steht für Eschweiler
    • GK steht für Geilenkirchen
    • HÜ steht für Hückelhoven
    • HZ steht für Herzogenrath
    • ÜP steht für Übach-Palenberg
    • WÜ steht für Würselen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aachener Verkehrsverbund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage Nr. 22/2011 zu Top 4.5 ZV-Versammlung am 20.12.2011. Abgerufen am 22. April 2013 (PDF; 252 kB).
  2. Organisationsstruktur des AVV auf avv.de