Deutsche Weihnacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Deutsche Weihnacht ist ein Synonym für die Sitten und Gebräuche (Traditionen) des christlichen Weihnachtsfestes der Menschen deutscher Muttersprache. So verbreitete sich der Weihnachtsbrauch im deutschen Sprachraum, zur Weihnachtszeit in Wohnungen, in Kirchen und Ortschaften einen mit Lichterketten, Kerzen, Glaskugeln, Lametta, Engeln oder anderen Figuren geschmückten Nadelbaum (bekannt als Weihnachtsbaum, Christbaum oder Tannenbaum) aufzustellen und mit Weihnachtsliedern zu besingen („Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter. …“) ab dem 19. Jahrhundert vom deutschen Land (deutscher Sprachraum) aus über die ganze Welt. Auch der vorweihnachtliche (Advent) Weihnachtsmarkt, der an vielen Orten abgehalten wird, gehört zu diesen Traditionen. In vielen Ländern der Welt gibt es Weihnachtsmärkte nach den Weihnachtstraditionen Deutschlands.


siehe auch: Weihnachtskult im Nationalsozialismus