G.E.P.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Automobiles G.E.P.
Rechtsform
Gründung 1913
Auflösung 1914
Sitz Gennevilliers
Leitung Émile Godefroy
Branche Automobilhersteller

Automobiles G.E.P. war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Émile Godefroy gründete 1913 das Unternehmen in Gennevilliers zur Automobilproduktion. Seine Partner waren Esmenard und Pons. Von den Namen Godefroy, Esmenard und Pons leitete sich der Markenname GEP ab. 1914 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Kleinwagen. Das kleinste Modell 8 CV verfügte über einen Einzylindermotor mit 664 cm³ Hubraum.[2] Das mittlere Modell 10 CV hatte einen Zweizylindermotor mit 1058 cm³ Hubraum.[2] Das größte Modell 10 CV wurde von einem Vierzylindermotor von Ballot mit 1131 cm³ Hubraum angetrieben.[2] Zur Wahl standen zweisitzige Karosserien bei den kleinen Modellen, zwei- und viersitzige Karosserien beim größten Modell sowie Lieferwagen.[2] Die Fahrzeuge hatten ein Friktionsgetriebe und Kettenantrieb.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d e f Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.