Burlat Frères

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burlat Frères, Construction de Moteurs Rotatifs et Châssis Automobiles
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1905
Auflösung 1907
Sitz Villeurbanne
Leitung Antoine Burlat
Branche Automobilhersteller

Burlat Frères, Construction de Moteurs Rotatifs et Châssis Automobiles war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoine Burlat fertigte 1904 einen Motor.[2] 1905 gründete er zusammen mit seinen drei Brüdern das Unternehmen in Villeurbanne bei Lyon und begann mit der Produktion von Automobilen.[2] 1905 stand ein Fahrzeug auf dem Pariser Automobilsalon.[2] Ein Unternehmen aus Coventry erhielt eine Lizenz zur Produktion des Motors und zur Nutzung in Taxis und Flugzeugen.[2] 1907 endete die Automobilproduktion.[2] Die Brüder Burlat gründeten außerdem das Unternehmen C. A. R.[1][3] zur Produktion von Lastkraftwagen[2] und stellten Flugmotoren[2] her.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1904 gefertigte Motor 12/16 CV war ein Vierzylinder-Umlaufmotor mit 2798 cm³ Hubraum.[2] Dieser Motor wurde ab 1905 in Autos verwendet.[2] Die Fahrzeuge verfügten über das Antriebskonzept Frontmotor, Kardanwelle und Hinterradantrieb.[2] 1905 wurde das Modell 20 CV[3] mit einer viersitzigen Tourenwagenkarosserie präsentiert. Drei weitere Fahrzeuge entstanden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g h i j k l Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b c Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.