Moteurs Reinhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Société de Construction des Moteurs Reinhard
Rechtsform Société
Gründung 1911
Auflösung 1914
Sitz Lyon
Branche Automobilhersteller

Die Société de Construction des Moteurs Reinhard war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Aktie der Soc. de Construction des Moteurs Reinhard Ltd vom 14. März 1913

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentin Reinhard gründete 1911 das Unternehmen in Lyon zur Motoren- und Automobilproduktion. Der Markenname lautete Reinhard. Reinhard entwarf einen Schiebermotor und hoffte, er könne ihn an Delaugère & Clayette und Minerva Motors verkaufen, doch diese Pläne scheiterten.[1][2] 1914 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa zwanzig Fahrzeuge.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge wurden mit einem Schiebermotor aus eigener Fertigung ausgestattet. Zunächst gab es ein Modell mit Vierzylindermotor, 2000 cm³ Hubraum und Kettenantrieb. Später wurde im Modell Mélanie ein Motor mit 3000 cm³ Hubraum und Kardanantrieb verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.