La Voiture Électrique Védrine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La Voiture Électrique Védrine war ein französischer Hersteller von Automobilen und Karosserien.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Hauptsitz in Neuilly-sur-Seine und Fabriken in Courbevoie und Rouen. Es fertigte Karosserien für Panhard & Levassor und Hotchkiss et Cie. 1904 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Védrine. 1906 entstanden 1500 Fahrzeuge und Karosserien.[2] Etwa 1910 endete die Automobilproduktion. Es ist nicht bekannt, wann das Unternehmen aufgelöst wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Das einzige Modell war ein Elektroauto. Der Elektromotor war direkt vor der Hinterachse montiert. Es gab die Karosserieformen Coupé de Ville und Landaulet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.